Mega-Börsengang bei Überwachungsfirma Palantir

Das in den USA beheimatete Unternehmen Palantir Technologies, das sich auf Sicherheits- und Softwarelösungen spezialisiert hat, strebt nach Informationen von Medien einen Gang an die Börse an. Dieser liegt in Milliardenhöhe, wenn sich die Berichte bewahrheiten. Der CEO der Firma, Alex Karp, soll sich schon mit zwei Banken in Verbindung gesetzt haben, die sich auf solche Projekte spezialisiert haben.

Insider behaupten, dass es sich dabei um die Geldhäuser Morgan Stanley und Credit Suisse handelt. Das Erscheinen von Anteilsscheinen an der Börse ist könnte im zweiten Halbjahr 2019 stattfinden. Der Firmenwert liegt dabei aller Voraussicht bei ungefähr 41 Milliarden Dollar.

 

Wer oder was ist Palantir genau?

Der frühere Chef von PayPal, der Deutsche Peter Thiel, ist einer der Mitgründer des Betriebs, der 2004 entstand und im Silicon Valley seine Zentrale hat. Spezialisiert hat sich die Firma auf die Datensammlung und arbeitet dabei mit verschiedensten Regierungen und Institutionen zusammen. Es sind Gerüchte im Umlauf, dass die von Palantir Daten in Teilen dafür verantwortlich sind, dass es zur Eliminierung von Osama bin Laden kam. Selbstverständlich gab es dafür keine Bestätigung, aber auch ein Dementi blieb aus. Selbst Experten auf diesem Gebiet konnten nicht mehr in Erfahrung bringen.


Zugängliche Informationen und Rahmendaten

So ist bekannt, dass der Konzern über ungefähr 1.500 Mitarbeiter verfügt und einen Umsatz im Jahr 2017 von 750 Millionen Dollar erwirtschaftete.
Seit April 2018 gehört die hessische Polizei zu den Kunden und setzt die von Palantir entwickelte Software „Gotham“ ein. Dieses Programm ist dafür verantwortlich, dass sich Daten leicht integrieren und verarbeiten lassen. So gibt es Ermittlungs- und Suchoptionen, die das Arbeiten erleichtern. Somit handelt es sich um ein wichtiges Tool, welches das Ermitteln erleichtert. Datensätze aus dem Cyberraum und händisch gesammelte Informationen können die Spezialisten hier einpflegen und umgehend nutzen, weshalb es zu deutlichen Zeiteinsparungen kommt. Eine höhere Erfolgquote und eine verbessere Effizienz sind die Folge.