Mehr als 100 Millionen Premium-Abonnenten: Amazon veröffentlich erstmals Zahlen

Amazon ist das dominierende Unternehmen, wenn es um den Online-Handel geht. Doch insbesondere das Wachstum des Unternehmens kennt keine Grenzen. Erstmalig stellt Amazon zudem Indikator für den Erfolg des Prime genannten Premium-Services vor, welcher mittlerweile über 100 Millionen Abonnenten verzeichnet.


Prime-Mitgliedszahlen erstmalig veröffentlicht


Lange Zeit hat der amerikanische Internetgigant Amazon ein Geheimnis um die Prime-Abonnenten gemacht. Doch nun wurden diese erstmalig veröffentlicht und belaufen sich auf mehr als 100 Millionen zahlende Kunden. Jeff Bezos, der Gründer und CEO von Amazon, teilte im Rahmen seines Briefes an die Aktionäre mit, dass das Unternehmen auf einem erfolgreichen Weg ist und merkte zudem an, dass mittlerweile mehr als 100 Millionen zahlende Prime-Kunden akquiriert werden konnten. Das Spektakuläre an dieser Mitteilung ist, dass dies das erste Mal ist, bei dem sich der Konzern zu den Abonnentenzahlen äußert.

Der Service wurde vor 13 Jahren ins Leben gerufen und kann auf monatlicher oder jährlicher Basis gezahlt werden. Hierbei umfasst das Leistungsangebot längst nicht mehr den schnellen und kostenlosen Versand beim Online-Shopping. Vielmehr wird auch Zugang zur Videothek sowie eine kostenlose Version des Musik-Streamings angeboten. Insgesamt sind diese Dienste ein erfolgreiches Instrument, um die Kundenbindung sicherzustellen.



Prime erfolgreicher denn je



Allein im Jahr 2017 wurden laut Amazon mehr als fünf Milliarden Artikel an Kunden mit einem Prime-Abonnement verschickt. Des Weiteren verzeichnete der Dienst ein rasantes Wachstum, sodass mehr Neukunden als in den Vorjahren akquiriert werden konnten. Dieses Wachstum hat auch einen erheblichen Einfluss auf den Geschäftsbericht des Online-Giganten. Im vierten Quartal konnte Amazon die Erlöse, welche aus dem Prime-Abonnement realisiert wurden, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49 Prozent steigern.

Die Prime-Mitgliedschaft kostet in Deutschland 7,99 im Monat. Studenten erhalten einen Preisnachlass und müssen lediglich die Hälfte bezahlen, allerdings ist dieser besondere Nachlass auf vier Jahre begrenzt und setzt eine registrierte Hochschuladresse voraus. Durch die Akquise von Studenten kann Amazon zudem eine frühe Kundenbindung realisieren. Bezos setzt mit der Kommunikation der Mitgliedszahlen zudem ein wichtiges Statement, denn Amazon verdient nur wenig Geld mit der Expansion ins Ausland. Allerdings würden sich die Kapitalgeber durch positive Wachstumsaussichten mit dem aktuellen Geschäft zufriedengeben und weitere Geduld beweisen.