N26: Mit gefälschtem Ausweis ein Konto eröffnen?

Nun überprüft die BaFin, die deutsche Finanzaufsicht, den Vorgang der Identifizierung von Neukunden. So wurde im Branchenblatt „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Behördenangaben davon geschrieben, die BaFin hätte den Verdacht, dass bei der N26 auch ein Konto mit gefälschtem Ausweis eröffnet werden könnte. Nun will man von Seiten der Behörde wissen, ob diese Möglichkeit tatsächlich besteht.


Kein Foto-Ident-Verfahren in Deutschland

In einem Test, der von der „Wirtschaftswoche“ begleitet wurde, konnten nämlich mehrere Personen, die einen offensichtlich gefälschten Ausweis hatten, problemlos ein Konto bei der Digitalbank eröffnen. In zahlreichen Ländern, so beispielsweise in Portugal, wird von N26 das sogenannte Foto-Ident-Verfahren genutzt - hier überzeugen sich die Mitarbeiter von N26 über die Echtheit des Kunden durch Überprüfung der Fotos, die per App an die Bank übermittelt werden. Auf den Fotos müssen der Ausweis und das Gesicht des Kunden erkennbar sein. „Dabei kann nicht von einem sicheren Verfahren im Zuge der Identitätsfeststellung gesprochen werden“, so die BaFin. „Eine Überprüfung der Sicherheitsmerkmale ist auf diesem Wege nicht möglich.“ Das ist auch der Grund, warum es in Deutschland etwa nicht möglich ist, dass die Identität per Foto-Ident-Verfahren bestätigt wird. Innerhalb der Bundesrepublik muss man sich per Videochat „ausweisen“ können. Eine weitere Möglichkeit bietet das Post-Ident-Verfahren - hier geht man mit dem Ausweis in die nächste Filiale, sodass der Mitarbeiter die Echtheit des Antragstellers überprüfen und in weiterer Folge bestätigen kann. Durch diese Verfahren soll es möglich sein, Terrorismusfinanzierung oder Geldwäsche zu verhindern - Kriminelle können nämlich kein Konto mehr unter einem falschen Namen eröffnen.


„Kein Verfahren garantiert eine 100%-ige Sicherheit“

Von Seiten der Digitalbank wird das sogenannte Foto-Ident-Verfahren jedoch nicht als Problem gesehen. So erklärte das Vorzeige-Fintech aus Berlin, dass es bislang kein einziges Verifikationsverfahren mit einer 100-prozenzigen Sicherheit gibt. Des Weiteren werden auch im Rahmen des Identitätschecks per Foto die unterschiedlichen Kontrollmechanismen wie Sicherungsmaßnahmen implementiert. So gibt es nach Überprüfung der Identität ein „fortlaufendes Transaktionsmonitoring“.