Nachhaltige Aktien: Das sind die aussichtsreichsten Werte

Energie und industrielle Automation, Arzneimittel und Aromastoffe, digitale Services, Kommunikationselektronik, Life Science und Medizinindustrie: Das sind die Branchen, in denen sehr erfolgreiche nachhaltige Unternehmen tätig sind.

14 Prozent: Das ist nicht irgendeine Ziffer, sondern Mitte November die Performance des nachhaltigen Aktienfonds Better Future Aktien Global der Frankfurter Vermögensverwaltung Source For Alpha AG seit Auflage im September 2019. Damit nicht genug: Die Investoren können sich auch über ein positives Rendite-Risikoverhältnis und eine Volatilität freuen, die deutlich unter der Schwankungsbreite des deutschen Leitindex‘ DAX der vergangenen zwölf Monate liegt.

Der Erfolg des Fonds beruht darauf, dass die Fondsmanager und Vorstände Dr. Christian Funke und Dr. Timo Gebken sich die sogenannte Schwarmintelligenz der internationalen Investmentlandschaft zu Nutze machen. „Wir haben für unseren Fonds keine eigene Meinung entwickelt, was Nachhaltigkeit bedeutet und mit welchen Aktien man dieses Konzept am besten abbildet. Sondern wir bauen schlicht und ergreifend auf das Wissen aller Fondsmanager, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Die Kernfrage für uns ist: Was ist der gemeinsame Nenner aller Manager von 65 Nachhaltigkeitsfonds mit mehr als 1200 verschiedenen globale Aktien?“, erläutert Funke. Auf diese Weise entsteht in einem zweistufigen Analyseprozess ein Aktienportfolio von 50 Titeln, die sowohl nachhaltig sind als auch optimale Ergebnisse nach den Source For Alpha-Risiko-Rendite-Kriterien aufweisen.


Zukunftsorientierte Produkte und Dienstleistungen im Fokus

Für Investoren ist natürlich besonders interessant, welche Werte sich in dem Better Future Aktien Global-Portfolio wiederfinden und den Fonds so erfolgreich machen. Vor allem internationale Technologie- und zukunftsorientierte Industrieunternehmen stehen im Fokus.

Schneider Electric etwa ist ein börsennotierter Elektrotechnik-Konzern, der in den Gebieten elektrische Energieverteilung und industrielle Automation tätig ist. Das Unternehmen hat seinen Sitz bei Paris und ist in ca. 150 Ländern vertreten. Der Wert findet sich in 22 der analysierten Nachhaltigkeitsfonds. Die Gesellschaft agiert hauptsächlich in den Feldern Energie und Infrastruktur, Netzwerk- und Datenindustrie sowie industrielle und private Gebäudetechnik und stellt dabei Services und Produkte rund um Erneuerbare Energien, Utility Management, Intelligente Stromversorgung, Prozessautomation, Energieversorgung, Kühlsysteme und Sicherheitstechnik zur Verfügung. Trotz der Corona-Krise liegt der Wert auf Jahressicht mit mehr als 37 Prozent im Plus und hat seit Herbst 2017 fast 67 Prozent hinzugewonnen.

Weit im Plus steht auch DSM aus den Niederlanden, ein börsennotierter Chemiekonzern mit etwa 22.000 Beschäftigten. Auf drei Jahre gesehen hat die Aktie fast 100 Prozent hinzugewonnen. Das Unternehmen ist in den Bereichen Ernährung, Materialien und Innovationszentrum aktiv, die angebotenen Produkte werden beispielsweise bei der Herstellung von menschlichen und tierischen Nahrungsmitteln, Körperpflegeprodukten, Arzneimitteln und Aromastoffen verwendet. DSM wurde 1902 als staatliches Bergbauunternehmen gegründet und entwickelte sich nach der Privatisierung im Jahr 1989 zu einem global agierenden Konzern.


Zwei kalifornische Technologieunternehmen mit Top-Performance

Alphabet aus den USA ist wohl jedem bekannt, hieß das Unternehmen doch früher Google und steht derzeit auf dem fünften Platz der wertvollsten Firmen der Welt mit einer Marktkapitalisierung von rund 940 Milliarden Euro. Die Tochterunternehmen von Alphabet sind in zukunftsorientierten Branchen wie Softwareentwicklung, Künstlicher Intelligenz und Biotechnologie tätig. Die Wertentwicklung liegt auf drei Jahre bei fast 70 Prozent, auf Jahressicht ist der Wert um mehr als 26 Prozent gestiegen. Alphabet wird in 23 Nachhaltigkeitsfonds eingesetzt, die im Fokus von Source For Alpha liegen.

Ebenfalls aus Kalifornien stammt Agilent Technologies, das im Jahr 1999 als Ableger aus fünf Abteilungen des 1939 gegründeten Unternehmens Hewlett-Packard entstand und sich heute auf Kommunikationselektronik, Life Science und Medizinindustrie konzentriert. Im Fokus stehen Mess- und Überwachungssysteme für Kommunikationsnetze sowie Messsysteme für organische und anorganische Stoffe. Für diesen Bereich werden Instrumente, Software, Verbrauchsmaterialien sowie umfangreiche Lösungen entwickelt. Offensichtlich mit Erfolg: Wie die übrigen Beispielwerte liegt auch Agilent Technologies seit Herbst 2017 bei weit mehr als 60 Prozent Wertzuwachs.


Risikoreduzierter Branchenmix

„Alle Werte sind seit Auflage unseres Fonds allokiert und haben dazu beigetragen, dass sich unser Better Future Aktien Global so positiv entwickeln konnte", erklärt Gebken. "Wir halten in dem großen Aktienuniversum kontinuierlich Ausschau nach solchen Werten und werden damit auch in Zukunft für attraktive Ergebnisse für unsere Anleger sorgen. Wir schaffen auf diese Weise zugleich auch einen risikoreduzierenden Branchenmix, da wir bei der Auswahl der Titel auch Industrieklumpen vermeiden und zeigen, dass Nachhaltigkeit mit hohen Renditemöglichkeiten verbunden ist.“



Lesen Sie auch:

Experteninterview: Schwarmintelligenz aller Fondsmanager gibt Nachhaltigkeits-Definition vor

Nachhaltigkeit: Portfoliomanager bauen auf das Wissen des gesamten Marktes

„Wir sehen nachhaltiges Investieren als Beitrag zu einer besseren Zukunft“

Von Intel bis Geberit: Ein guter Fonds lebt von der richtigen Titelselektion

Nachhaltig investieren: Warum das Risikomanagement so wichtig ist