Neue Konkurrenz für Pay TV-Anbieter: Facebook und Konsorten locken mit Livestreams diverser Sportereignisse

Die absolute Rekordveranstaltung 2018 in Sachen Livestream? Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Folgt man den Angaben des Streaming-Dienstleisters „Conviva“, der etwa für NBC, Sky, Hulu oder Fox tätig ist, so haben 34,9 Millionen Menschen die Finalpartie zwischen Frankreich und Kroatien gesehen. Eine Zahl, die durchaus zeigt, dass Streaming-Kanäle immer wichtiger werden und im Sport schon einen nicht mehr wegzudenkenden Platz eingenommen haben. Natürlich sprechen derartige Entwicklungen auch Konzerne wie Amazon, Google, Facebook oder Twitter an, die ebenfalls einen Stück des Streaming-Kuchens möchten und nun den Kampf gegen die Pay TV-Anbieter aufnehmen.

 

La Liga für Asien 

Facebook hat sich für die kommenden drei Jahre die Rechte für die spanische Fußball-Liga für insgesamt acht asiatische Staaten, einschließlich Pakistan und Indien, gesichert. Noch ist nicht klar, wie tief Facebook dafür in die Tasche greifen musste. Dabei handelt es sich auch nicht um Facebooks ersten Sportrechte-Deal: Facebook hat, wie Twitter, Google und auch Amazon, schon vor geraumer Zeit damit begonnen, den Nutzern die Möglichkeit zu geben, Sportübertragungen sehen zu können. Das heißt, Facebook und auch andere Plattformen, die in die Kategorie soziale Netzwerke fallen, versuchen hier ganz klar eine Konkurrenz zu Pay TV-Anbietern zu werden, die bislang die Exklusivrechte diverser Fußball-Ligen und Sportveranstaltungen hielten. Rein aus finanzieller Sicht können die Pay TV-Konzerne natürlich mit den Konzernen der sozialen Netzwerke nicht mithalten - so zeigt der Börsen-Chart von Facebook, dass das Unternehmen im letzten Quartal einen Gewinn von rund 5 Milliarden US-Dollar erwirtschaften konnte. Dass man 270 Millionen Nutzern aus Indien somit eine Freude macht, wenn man spanische Top-Spiele überträgt, ist kein Geheimnis - zudem darf man davon ausgehen, dass sich noch mehr Menschen auf der Plattform registrieren werden, weil sie eben die Spiele der spanischen Liga sehen wollen. Nebenbei darf sich Facebook nicht nur auf neue Daten freuen, sondern auch auf ausgesprochen gutes Werbegeld. Aber nicht nur die Inder dürfen sich auf Fußball-Leckerbissen freuen - auch für die Briten konnte Facebook die Rechte sichern, ein Spiel der Serie A (Italien) und ein Spiel der La Liga (Spanien) - pro Woche - zu streamen.

 

Nicht nur Facebook bietet Livestreams an 

Auch wenn es so scheint, als wäre Facebook hier auf der Überholspur, so sind auch die anderen Tech-Konzerne ganz vorne mit dabei: Google hat über YouTube TV erst vor kurzem die Exklusivrechte des Los Angeles Football Clubs, der in der US-Major League daheim ist, erworben. Apropos USA: Amazon hat, um das Prime-Angebot noch attraktiver werden zu lassen, in einem Bieterkampf mit YouTube, Verizon und Twitter für rund 50 Millionen US-Dollar die Rechte an insgesamt elf Football-Partien der NFL erworben. Die NBA hat sich hingegen für Tencent, einen chinesischen Streamingpartner, entschieden. Denn nicht nur die Konzerne profitieren von der neuen Möglichkeit - auch die Ligen sind begeistert von den neuen Geschäftspartnern. Schlussendlich kann so die Fanbasis erweitert werden - denn heutzutage ist es nicht mehr notwendig, einen Vertrag mit einem Pay TV-Anbieter abzuschließen, wenn man NFL- oder NBA-Spiele oder auch Fußballpartien aus Italien, England oder den USA sehen möchte. „Wir möchten die Inhalte einem immer größer werdenden Publikum anbieten“, so Alfredo Bermejo, der Digitalstrategiechef der spanischen Fußball-Liga La Liga.

 

Interaktive Streaming-Erlebnisse setzen Pay TV-Anbieter unter Druck 

Live-Videos generieren weitaus mehr Diskussionen als klassische Filme, die bereits aufgezeichnet wurden - genau darum geht es auch Facebook und Konsorten: mehr Kommunikation. Heute gibt es die Möglichkeit der „Watch Party“, sodass auch Gruppen gleichzeitig Live-Videos ansehen und kommunizieren können - doch Facebook ist noch eine Spur weitergegangen und hat mit „Vidpresso“ ein Tool geschaffen, das den Nutzern ermöglicht, dass sie während der Übertragungen Kommentare oder auch Umfragen auf dem Bildschirm sehen können. Das Streaming-Erlebnis wird also noch interaktiver und für soziale Netzwerke in weiterer Folge noch lukrativer. Eine Entwicklung, die die Pay TV-Anbieter dazu aufrufen wird, so schnell wie möglich aktiv zu werden, sodass neue Möglichkeiten dafür sorgen, dass die Kunden erhalten bleiben.