Nord Stream 2, Trump don't like

Donner & Reuschel Technische Analyse DAX 30

Der deutsche Leitindex schloss kaum verändert bei 12.115 Punkten. Ein leichtes Minus von -0,33%. Wie erwartet befindet sich der DAX 30 nun in einem „Wait and see“ – Modus. Kaum marktbewegende Konjunkturdaten auf der Agenda und die Berichtsaison für das 2. Quartal startet erst im Juli. Somit verharren wie aktuell auf diesem Niveau. Für einen gewissen Newsflow sorgt immer mal wieder der US-Präsident Donald Trump. Diesmal ist es Nord Stream 2. Trump erwägt Sanktionen wegen der Ostsee-Pipeline. Die Gaslieferung von Russland nach Deutschland missfällt Trump und dieser will nun Strafmaßnahmen prüfen. „Wir schützen Deutschland vor Russland, und Russland bekommt Abermilliarden Dollar von Deutschland.“ so der US-Präsident. Nicht ganz Unrecht hat er in diesem Fall. Das Verhalten Russlands in der Krimkrise wurde nicht akzeptiert und mit Sanktionen Seitens der EU bestraft. Aber eine riesige Pipeline für eine Gaslieferung, die Russland helfen würde, wird akzeptiert. Nun ja, große Auswirkungen sollte diese Äußerung des US-Präsidenten auf den DAX 30 nicht haben. Es zeigt nur deutlich, dass Deutschland weiterhin auf seinem Radar ist und er nicht ein Fan der Bundesregierung ist. Wie gesagt, bleibt es ansonsten recht Nachrichtenarm. Lediglich die Industrieproduktion für die Eurozone wird veröffentlicht. Ein weiterer Rückgang im April wird erwartet. Für den heutigen Handel ist weiterhin von einer Seitwärtsbewegung auszugehen.

 

  • Seitwärts nach dem starken Anstieg