Patentanmeldung auf Bienenroboter von Walmart

Warum nicht die Arbeit von Robotern erledigen lassen, die der Biene nachempfunden sind? Das Problem ist schon länger bekannt. Bereits 2003 wurden die ersten Bienenroboter entwickelt.

Walmart meldet das Patent auf Drohnen zum Pflanzenschutz und auf Bienenroboter an. Was sind Bienenroboter und was sollen sie tun? Dazu bedarf es eines kleinen Exkurses.

Die Biene, das drittwichtigste Haustier

Warum sind Bienen wichtiger als Hühner und Gänse? Sie liefern uns den Honig. Doch dieses Süßungsmittel ließe sich zum Beispiel durch Zucker ersetzen. Das ist auch nicht der Grund für Platz 3 unter den Haustieren. Die weitaus wichtigere Tätigkeit der Bienen ist ihre Bestäubungsleistung. Während sie Pollen sammeln, tragen sie dieses gleichzeitig zu den nächsten Blüten. Ohne diese Bestäubung setzen die Bäume, Blumen und Gemüse keine Früchte an. Wissenschaftler schätzen, dass 80 % der Erträge auf die Bestäubung durch die Bienen zurückzuführen sind.

Das Bienensterben

Wie mittlerweile in vielen Medien berichtet wird, sind die Bienen von einem Massensterben bedroht.

Das hat viele Gründe:

  • In unseren Städten mit akkuraten Gärten und Parks finden die Bienen kaum noch Blüten.
  • Große Flächen mit Monokulturen und Getreidefelder, die frei von Ackerbeikräutern sind, bieten den Bienen ebenfalls keine Futterquellen.
  • Der Einsatz der Pestizide wirkt nicht nur auf Schadinsekten, sondern tötet auch die Bienen.
  • Die Varroa-Milbe dezimiert ebenfalls viele Bienen.

Was bedeutet das für uns Menschen?

Wenn es nur wenige Bienen gibt, können auch nur wenige Blüten bestäubt werden. Bei den Nutzpflanzen gehen die Erträge zurück. Im Extremfall kann das zur Nahrungsknappheit führen.
Die Artenvielfalt der Pflanzen verringert sich. Das wirkt sich wiederum auf die Bienen aus, da die verschiedenen Pollen zu ihrer Gesundheit beitragen. Das Bienensterben geht weiter.
Menschen übernehmen in mühsamer Handarbeit die Bestäubung der Nutzpflanzen. In China gibt es bereits keine Bienen mehr. Wanderarbeiter bestäuben dort die Blüten der Bäume und Gemüse.

Welche Idee hat Walmart?

Warum nicht die Arbeit von Robotern erledigen lassen, die der Biene nachempfunden sind? Das Problem ist schon länger bekannt. Bereits 2003 wurden die ersten Bienenroboter entwickelt. Mittlerweile sind sie ausgereift. Sie können alleine fliegen und selbständig ihre Aufgaben erfüllen. Wie die echten Bienen fliegen die Bienenroboter von Blüte zu Blüte, sammeln Pollen und bestäuben die Pflanzen. Andere Drohnen prüfen nach, ob die Befruchtung erfolgreich war. Das ist effizienter als die Bestäubung durch den Menschen.
Ein zweites Patent von Walmart betrifft Drohnen zur Bekämpfung von Krankheiten bei Pflanzen. Die Drohnen beobachten jede einzelne Pflanze und erkennen erkrankte Exemplare. Nur die von Pilzen oder Ungeziefer befallenen Pflanzen behandeln die Drohnen mit Pflanzenschutzmitteln. Das reduziert den Einsatz der Gifte erheblich und schont die Umwelt.

Welchen Nutzen hat Walmart von den Bienenrobotern?

Walmart ist eine Einzelhandelskette in den USA. Ihre Betreiber gehen davon aus, dass immer mehr Kunden biologisch erzeugte Lebensmittel wünschen. Außerdem spart Walmart Geld, wenn die Transportwege kurz sind, weil die Lebensmittel vor Ort angebaut und produziert werden. Beides wird mit den Bienenrobotern erreicht.

Bienenroboter contra Bienen

In der heutigen Situation ist es wichtig, alles zu tun, um die Bienen zu stärken. Die Bienenroboter unterstützen diese Bemühungen. Sie können viele Pflanzen bestäuben, die von den Bienen heute nicht mehr besucht werden, weil es zu wenige von ihnen gibt. Gleichzeitig können die Bienen gefördert werden durch
•    den Anbau von Bienenfutterpflanzen
•    die Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden
•    den Anbau von Ackerbeikräutern an den Feldrändern
und andere Maßnahmen. So haben die Bienen eine Chance, sich zu erholen, damit es auch in Zukunft Honig, Propolis, Bienengift und andere Bienenprodukte gibt.