Personalrekrutierung mit Hilfe von künstlicher Intelligenz

Einsatz der Künstlichen Intelligenz im Rahmen der Bewerberauswahl 

Heutzutage zeichnen große Personalabteilungen das Unternehmensbild großer Unternehmen aus, doch mittlerweile ist auch ein Einsatz der KI bei der Suche und Auswahl neuer Fachkräfte denkbar. Für europäische Unternehmen ist dies zwar noch Zukunftsmusik, denn hier hat jedes Dritte Unternehmen noch keinen Einsatz von Big Data oder Künstlicher Intelligenz für die Suche nach neuem Fachpersonal eingesetzt. Dieses Bild ändert sich, wenn ein Blick auf nordamerikanische oder asiatische Unternehmen geworfen wird. In Europa vertrauen Unternehmen auf die zeitintensive, händische Selektion von Lebensläufen, Referenzen und Anschreiben. Zur Kostenersparnis wird dieser Prozess sogar an externe Dienstleister weitergegeben.

Insbesondere Personalexperten, welche die Vorteile der KI erkennen, verstehen das Festhalten an diesen alten Prozessen nicht. Vielmehr stellt sich die Frage, ob ein Algorithmus nicht neutralere Entscheidungen als ein Mensch bieten kann. Menschen haben subjektive Meinungen und können zudem in manchen Fällen unkonzentriert arbeiten. Laut Jan Müller, einem Spezialisten für die Talentrekrutierung bei Korn Ferry, sind psychologische Online-Assessments eine gute Möglichkeit, um zu prüfen ob ein Kandidat auf die vorgesehene Stelle oder zur Unternehmenskultur passt.

 

Skepsis hinsichtlich des KI-Einsatzes 

Müller sieht die Zurückhaltung beim Thema KI zur Personalrekrutierung für normal an. Diese Zurückhaltung sei im Rahmen einer jeden neuen Technologie vollkommen normal und die Unternehmen müssten erst prüfen, ob die Technologie wirklich funktioniert. Die HR-Abteilungen spielen zudem eine wichtige Rolle, wenn es um die einwandfreie Funktion des Unternehmens geht. Dennoch wird sich die KI aufgrund der Prozessoptimierung langfristig durchsetzen. Des Weiteren untersuchen Wissenschaftler den Einsatz von KI im HR auf mehreren Ebenen. Hierbei umfassen die Tests etwa die Kandidatensuche mithilfe von smarten Suchmaschinen oder die Diagnose der Eignung von potenziellen Mitarbeitern. Des Weiteren kann die Künstliche Intelligenz eingesetzt werden, um anhand von Persönlichkeitsmessungen und kognitiven Fähigkeiten Aussagen zum Berufserfolg zu erstellen.

Dieses Einsatzfeld sei grundsätzlich vorteilhaft, denn früher lag diese Aufgabe bei Personalreferenten und Psychologen, die durch Papier-und-Bleistift-Tests die Eignung eines Bewerbers untersucht haben. Dieses Verfahren kann mittlerweile durch Online-Tests dargestellt werden. Nachdem ein Bewerber das Online-Assessment abgeschlossen hat, werden die Ergebnisse miteinander kombiniert, um ein Fazit zur Eignung zu ziehen. Wie diese Daten kombiniert werden, liegt aktuell noch in der Hand der Menschen, doch langfristig soll dieses Vorgehen automatisiert werden.

 

KI zur Voraussage des Berufserfolgs 

Langfristig soll KI den beruflichen Erfolg von Bewerbern vorhersagen. Diese Erfolgsprognose soll anschließend dazu dienen, um Unternehmen einen Hinweis auf die Rentabilität dieser Anstellung zu geben. Hierzu gehören Indikatoren wie Unternehmenstreue oder Qualität der Aufgabenerledigung. Diese Faktoren werden im Grundsatz die Intelligenz des Bewerbers analysieren. Doch dabei handelt es sich um ein umstrittenes Konstrukt, denn die Definition von Intelligenz ist nicht unumstritten. Im Grundsatz gehe es aber darum, ob jemand Regelwerke erkennt und diese in Gesetzmäßigkeiten ableiten kann.

Bereits jetzt kommt die KI im Bereich der Führungskräfte zum Einsatz und das, obwohl es sich nicht um das Groß der Bewerber handelt. So setzt das Versicherungsunternehmen Talanx bereits heute die KI im Rahmen von Führungsinterviews ein, um einen Rückschluss auf die Fähigkeiten des neuen Managers zu erlangen. Hierbei setzt das Unternehmen auf ein rund zehnminütiges Telefonat, bei dem der Bewerber mit dem Computer spricht. Im Rahmen dieses Interviews erhält der Bewerber ein direktes Feedback, obwohl diese Ergebnisse nicht richtig oder falsch sind. Vielmehr muss im Anschluss eine Untersuchung stattfinden, in der die Eignung des Bewerbers für das jeweilige Team bewertet wird. Langfristig soll die KI sogar dafür sorgen, dass das klassische Anschreiben abgeschafft werde, da es einfach keinen Mehrwert biete.