SAP knackt die Milliardenmarke mit Cloud-Geschäft

Cloud Computing wächst

Das Baden-Württembergische Unternehmen mit Sitz in Walldorf konnte dieses Jahr mächtig zulegen. Der Handel mit dem Cloud Computing wächst. Die Cloud stellt Software, Dienstleistungen und Datenspeicher über das Netz bereit. Gleichzeitig muss der Bereich des klassischen Lizenzgeschäftes Verluste hinnehmen. Das Cloud Computing konnte sich von Januar bis März 2018 um 18 Prozent steigern, währungsbereinigt waren es um 31 Prozent. Der klassische Software-Support verlor um 4 Prozent. Insgesamt konnte SAP seine Umsätze enorm steigern.

Bill McDermott außer sich

Das brachte den Chef von SAP, Bill McDermott, ins Jubeln. Gegen seine stärksten Konkurrenten gewinne SAP „leicht“ Marktanteile und das Unternehmen sei stärker gewachsen als Workday, Salesforce und Oracle. Abschließend kommentierte McDermott seinen Bericht mit „wow“. Die Zahlen für das erste Quartal übertreffen die Erwartungen des Chefs. Der Umsatz soll bei 5,26 Milliarden Euro liegen. Diese Summe liegt unter dem Vorjahreswert, was jedoch auf die Entwicklung des Euro zurückzuführen ist. Um die Währungskurseffekte bereinigt kann das Software-Unternehmen einen Umsatzanstieg von 9 Prozent verzeichnen und kommt damit auf einen Betriebsgewinn von 1,24 Milliarden Euro, was einem Plus von 14 Prozent entspricht.

Außerdem konnte das Unternehmen im ersten Quartal seine Profitabilität verbessern. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte sie sich um 1,1 Prozent, die Bruttomarke lag insgesamt bei 70,2 Prozent. Das Betriebsergebnis stieg insgesamt um 52 Prozent, währungsbereinigt sind es 14 Prozent. Das geht unter anderem aus einem buchhalterischen Effekt hervor. Der Bilanzierungsstandard IFRS15 wirkt sich positiv aus. Gleichzeitig stand der Aktienkurs im Vorjahr auf einem niedrigen Kurs, woraus eine niedrigere Vergütung für die Mitarbeiter resultierte.

SAP korrigiert Prognosen nach oben

Nach der Übernahme der US-Firma Callidus will SAP das Wachstumstempo halten. Die Übernahme erfolgte, um Salesforce, ebenfalls in den USA beheimatet, die Stirn bieten zu können. Gleichzeitig stellte das Software-Unternehmen mehr als 5000 Mitarbeiter ein, wodurch die Belegschaft auf 91.000 anwuchs. Lange Zeit drückten die hohen Investitionen auf die Marge, doch damit soll vorerst Schluss sein. Das Unternehmen will die Früchte seiner Investitionen ernten.

Bislang ging der Konzern von einem Gesamtumsatz von 24,6 bis 25,1 Milliarden Euro für das Jahr 2018 aus. Aufgrund des erfolgreichen ersten Quartals werden diese Zahlen nun nach oben korrigiert. SAP erwartet einen Gesamtumsatz von 24,8 bis 25,3 Milliarden Euro.

SAP: wertvollstes Unternehmen Deutschlands

Laut einer Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PwC handelt es sich bei SAP um das wertvollste Unternehmen Deutschlands. Die Walldorfer Firma schafft es noch vor Siemens, Volkswagen und Allianz. Zu den Spitzenreitern Europas gehört SAP aber noch nicht. Hier schafft es das Unternehmen nur auf Platz 12.