SecCrest: Die Zukunft des digitalen Währungshandels in Echtzeit

Sehr geehrte Frau Borowa, wir durften in letzter Zeit in vielen Fach-Publikationen von Ihnen lesen, verraten Sie uns bitte Ihr Erfolgsrezept.

© SecCrest GmbH

MB: SecCrest hat sich auf den digitalen Währungshandel in Echtzeit spezialisiert, um vollautomatisiert auf dem größten Markt der Welt – dem Interbanken Devisenmarkt – 24 Stunden am Tag, 5 Tage pro Woche, bis in den Sekundenbereich hinein zu handeln. Das ist einzigartig in Deutschland.

 

Wieso gerade der Währungsmarkt? 

MB: Weil das Handelsvolumen des Währungsmarktes jenes des weltweiten Aktienhandels bei Weitem übertrifft. Professionell betrieben ist der Währungshandel die wohl ertragreichste Investitionsmöglichkeit überhaupt: 

  • Handelsvolumen pro Tag ca. 6.000 Milliarden EUR 
  • Stabilster & liquidester konjunkturunabhängiger Markt der Welt


Wie wird der komplexe Währungshandel des SecCrest Fonds im Detail funktionieren?
MB: Herzstück ist die eigens entwickelte SecCrest Software. Unseren Erfolg garantieren drei strategische Säulen: 

  • Proprietäre Handelsstrategien aus über 30 Jahren Börsen-Erfahrung 
  • Die redundante SecCrest Software 
  • Präzise Echtzeit-Analysen der Preisentwicklung zur fehlerfreien Handelsausführung in Sekundenbruchteilen

Basierend auf hochkomplexen mathematisch-statistischen Modellen trifft unsere Software Handelsentscheidungen, die in Sekundenbruchteilen als Käufe oder Verkäufe umgesetzt werden. 24 Stunden am Tag. 5 Tage in der Woche. Bis in den Sekundenbereich.

Welches Gewinnpotential sehen Sie bei welchen Risiken?
MB: Fundierte, datenbasierte Handelsstrategien und die fehlerfreie Ausführung sorgen dafür, dass sich auch kleinste Kursschwankungen am Devisenmarkt zu imposanten Gewinnen kumulieren. SecCrest wird in der Lage sein – konservativ gerechnet –ungehebelt 3% und mehr pro Monat zu erwirtschaften, d.h. Renditen von 36% p.a.* Konstant. Wiederholbar. Planbar. Das Risiko wird durch die minimalen Reaktionszeiten und die hohe Frequenz des Handels auf ein Minimum reduziert. Sich selbst kontrollierende Algorithmen und automatisierte, dynamische Verlustbegrenzungs-Stops sichern einen max. Drawdown von nur 1– 1,5% (max. kumulierter Verlust), das Risiko einzelner Trades beträgt ungehebelt nur 0,1–0,3% der Positionsgröße.

Welche Meilensteine haben Sie bereits erreicht, bzw., welche sind die nächsten Schritte von SecCrest?
MB: Die Finanzierung des Unternehmens erfolgt zu 100% über Eigenkapital. Durch die bisherige Finanzierungsrunde steht dem Erreichen des operativen Geschäftes nichts mehr im Weg. Wir emittieren derzeit bereits die zweite Tranche an Genussrechten. Wir stehen kurz vor der Auflage des ersten Deutschen Währungshandelsfonds, der nach der BaFin-Registrierung nach deutschem & europäischem Recht aufgelegt werden wird.


Wie kann man jetzt in das Geschäftsmodell von SecCrest investieren? 

MB: Seit 2018 bietet die SecCrest GmbH eine exklusive, frühzeitige Unternehmensbeteiligung in Form von Genussrechten an, die Mindesteinlage beträgt frei wählbar ab 250 TEUR. Die Genussrechte beinhalten eine jährliche Grunddividende i.H.v. 6% des Beteiligungsbetrages sowie eine hochattraktive Überschussbeteiligung. Bei den aktuellen Konditionen bietet die Überschussbeteiligung die Möglichkeit – konservativ gerechnet – innerhalb von 7 Jahren z.B. aus 250 TEUR 2,5 Mio. EUR und mehr zu erwirtschaften.*

Ihr Fazit? 

MB: Der digitale Währungshandel in Echtzeit ermöglicht kontinuierliche Gewinne bei minimalem Risiko und geringsten Transaktionskosten, ich denke es ist höchste Zeit für einen Kurswechsel.


Dieser Beitrag stammt aus der MONEY/TIMES No. 4, Erscheinungstag 11. Oktober 2018 in der Süddeutschen Zeitung


 

Mehr erfahren Sie unter www.seccrest.com.