Später Auftritt: Telekom steigt mit Entertain TV in den Streaming-Markt ein

Laut dem Branchenmedium „Werben und Verkaufen“ wird die Deutsche Telekom den hauseigenen Streaming-Dienst Entertain TV nun auch für Nichtkunden der Telekom öffnen. Demnach könnte die Telekom im Oktober damit beginnen, eigene Entertain TV Serien als selbständige Produkte auf dem Streaming-Markt anzubieten. Der Service soll der Konkurrenz von Amazon und Netflix Paroli bieten und auch Sky Marktteile abnehmen. Aus diesem Grund finden aktuell Investitionen in exklusive Inhalte statt, die die Verbraucher von der Nutzung überzeugen sollen.

Doch die hohe Marktdurchdringung lässt die Frage offen, ob ein solches Investment noch immer Sinn ergibt. Für Meedia ist die Angelegenheit recht eindeutig. Demnach wäre ein Wachstum auf dem deutschen Markt nur möglich, wenn ein Wachstum in die Breite avisiert werde. Dies geht jedenfalls aus der Analyse der britischen Marktforscher von Ampere Analysis hervor. Unter einem Wachstum in die Breite verstehen die Marktforscher die Nutzung mehrerer Dienste.


Forscher erwarten Trend zum Zweit- und Dritt-Account

Aus der Studie geht hervor, dass rund 47 Prozent der deutschen Haushalte einen Streaming-Dienst abonniert haben auch einen zweiten Dienst nutzen. Somit werde der Trend zur Diversifikation der Video-on-Demand-Anbieter immer deutlicher. Laut Meedia würde jeder Deutsche-Streaming-Nutzer durchschnittlich 17 Euro monatlich für Pay-TV-Dienste investieren.

Zudem haben die Nutzer die Möglichkeit verschiedene Anbieter-individuelle Serien wahrzunehmen. Für die Anbieter ergibt sich somit auch eine Chance auf weiteres Wachstum. Ein wichtiges Merkmal für eine erfolgreiche Marktdurchdringung ist eine Diversifikation des Angebots. Insbesondere Dopplungen sollten demnach vermieden werden. Das extreme Wachstum der Streaming-Nutzer lässt sich am Beispiel Netflix erkennen. Während das Unternehmen im dritten Quartal 2011 noch rund 22,93 Millionen Nutzer verzeichnen konnte, liegt der Wert der aktiven Nutzer mittlerweile bei 129,47 Millionen Nutzern. Innerhalb weniger Jahre konnte der Konzern somit mehr als 100 Millionen zahlende Nutzer hinzugewinnen.
 

Weitere Dienste werden den Video-on-Demand Trend nutzen

Das überdurchschnittliche Marktpotenzial bietet auch in Zukunft weitere Wachstumsperspektiven für Video-on-Demand-Dienste. So möchte auch die Telekom weitere Marktanteile gewinnen und setzt daher auf die Expansion von Entertain TV. Der Streaming-Dienst erwirbt beliebte Serien wie Better Things und Handmaid´s Tale, die in den USA bereits sehr erfolgreich laufen. Auch deutsche Serien wie Deutsch-Les-Landes werden im Zentrum des neuen Streaming-Dienstes stehen.

Diese Vorgehensweise entspricht der Ankündigung der Deutschen Telekom aus dem Jahr 2017. Demnach teilte der Konzern mit, dass ein Fokus auf exklusive Inhalte gelegt wird. Bereits innerhalb der kommenden Jahre soll ein niedriger dreistelliger Millionenbetrag investiert werden. Bereits heute bietet die Telekom exklusive Angebote in den Bereichen Basketball und Eishockey an und kann damit die Kunden überzeugen.

Der ehemalige Telekom-Deutschlandchef, Niek Jan van Damme, teilte bereits im letzten Jahr mit, dass das Unternehmen mehr als 100.000 Abonnenten besitze. Doch auch für die Telekom seien diese Investitionen ein hohes Wagnis.