Strategy Defensive: Die Mischung macht's.

Der April-Kursgewinn des Defensive Portfolios ist bemerkenswert.

Mit einem Anteilspreisanstieg von 1,25 % im vergangenen Monat, konnte der Quint:Essence Strategy Defensive einen Teil der im ersten Quartal 2018 erlittenen Kursverluste ausgleichen. Die bisherige Jahresperformance des Fonds liegt Ende April bei -2,38 %.

Der April-Kursgewinn des Defensive Portfolios ist bemerkenswert. Denn die Situation am Rentenmarkt hat sich keineswegs gebessert. Aufgrund des immer noch unnatürlich niedrigen Zinsniveaus in der Eurozone sind die Risikoprämien in den für konservative Anleger infrage kommenden Segmenten des Rentenmarkts weiterhin gänzlich inadäquat. Von Anleihen höchster Bonität mit kurzer Laufzeit sind dementsprechend auch in nächster Zeit keine ausreichenden Performancebeiträge zu erwarten. Der Kursanstieg der vergangenen vier Wochen ist demnach auf Währungsgewinne und gestiegene Kurse der im Defensive-Portfolio befindlichen konservativen Aktien zurückzuführen. 

Die aufgrund steigender US-Zinsen größer werdende Zinsdifferenz zwischen der Eurozone und den USA hat den US Dollar im Verhältnis zum Euro im April um ca. 1,5 % aufwerten lassen. So konnte die hohe US Dollargewichtung des Portfolios dem Anteilspreis des Strategy Defensive Auftrieb verschaffen. Mit einem besonders erfreulichen Kursanstieg von über 10 % hat die Aktie der Deutschen Telekom einen Beitrag zur guten Monatsperformance des Quint:Essence Strategy Defensive geleistet. Auch die um ca. 3 % gestiegenen Kurse der Nestlé- und Deutsche Post Aktien haben sich positiv auf die Monatsperformance des Fonds ausgewirkt.

 Das Portfolio des Quint:Essence Strategy Defensive reflektiert auch weiterhin das hohe Sicherheitsbedürfnis seiner konservativen Anleger. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Mit dem geringen Risiko gehen naturgemäß überschaubare Wachstumschancen einher. Solange die Zinsumgebung sich nicht normalisiert, müssen Kursgewinne des Quint:Essence Strategy Defensive fast zwangsläufig von der Aktien- und Währungsseite des Fonds kommen. Dementsprechend werden wir Fremdwährungs- und Aktienquote beibehalten und sehen in nächster Zeit keine bedeutenden Veränderungen des Fondsportfolios.