Strukturwandel trifft Industrie - deutsche Top-Branchen vor gefährlicher Krise

Anhaltender Konjunkturboom sorgt für Optimismus 

Zum aktuellen Zeitpunkt befindet sich Deutschland in einem Konjunkturboom und die Zukunftserwartungen der gesamten Industrie sind grundlegend positiv. Doch insbesondere den Schlüsselindustrien Deutschlands steht ein gravierender Strukturwandel bevor. Laut Roland Berger sorgen die Digitalisierung, der Fachkräftemangel, die lahmende Innovationskraft und protektionistische Politik dafür, dass viele Industrien einen Strukturwandel avisieren müssen.

 

Diese Entwicklung sei jedoch nicht im Bewusstsein eines jeden Unternehmens verankert, sodass viele nicht auf kommende Krisen vorbereitet sind. Insbesondere die gute konjunkturelle Entwicklung sei dafür verantwortlich, dass Unternehmen träge werden. Laut Falco Weidemeyer, dem Chef des Corporate Performance Bereichs bei Roland Berger, sei Business-as-usual zum aktuellen Zeitpunkt ein risikobehaftetes Vorgehen.

 

Trägheit wirkt sich vor allem auf die deutschen Schlüsselindustrien aus 

Das Ergebnis der Studie wird dabei auch von Top-Managern, die im Rahmen der Studie befragt wurden, geteilt. Rund 88 Prozent der befragten Manager erwarten demnach, dass ein Strukturwandel in der jeweiligen Branche für Anpassungen sorgen wird. Zusätzlich sehen die Manager einen Anpassungsbedarf aufgrund des technologischen Wandels sowie dem steigenden globalen Wettbewerb. Die Studie ergab zudem, dass die schwerwiegendsten Veränderungen in der Automobilbranche erwartet werden. Rund 95 Prozent der Befragten sehen hier elementare Veränderungen. Weitere 87 Prozent der Befragten sehen Veränderungen im Anlagenbau als wahrscheinlich an. Ziel der Studie war die Analyse von sechs wichtigen Industrien in Deutschland.

 

Automobilbranche steht vor dem Wandel 

Insbesondere neue Technologien wie Elektromobilität, autonomes Fahren sowie der Wandel zum Mobilitätsdienstleister prägen die gesamte Automobilindustrie. Dabei bedrohen neue Wettbewerber das Geschäftsmodell der etablierten Hersteller, welches auf dem Verkauf von Fahrzeugen basiert. Demnach müssen die Unternehmen neue Geschäftsmodelle mit einem Fokus auf die Mobilität entwickeln. Auch Risikokapitalgeber haben diesen Trend erkannt und steigerten im Jahr 2017 die Investitionen in entsprechende Geschäftsmodelle um 130 Prozent.

 

Der Handel befindet sich im Umbruch 

Der Handel sowie der Großhandel befinden sich bereits im Umbruch, dabei ist der Wandel jedoch noch nicht abgeschlossen. Insbesondere die neusten digitalen Entwicklungen haben disruptive Auswirkungen auf die etablierten Geschäftsmodelle. Um weiterhin Kunden zu gewinnen, müssen die etablierten Anbieter reagieren und Gegenmaßnahmen ergreifen. Grundsätzlich möchten Konsumenten den On- und Offlinehandel wahrnehmen. Zudem erwartet Roland Berger, dass der E-Commerce-Umsatz bis 2022 um weitere 65 Prozent steigen wird.

 

Energiewirtschaft am Abgrund 

Für die Energieversorger ist der Kampf aktuell besonders hart, denn sinkende Gewinnmargen kennzeichnen den Markt. Lag der operative Gewinn damals noch bei über 20 Prozent, so sind es heute nur noch sechs Prozent. Zudem sind viele Unternehmen nicht mehr kreditwürdig. Durch eine dezentrale Energieerzeugung und nachhaltige Energiegewinnungsmethoden soll ein Wandel stattfinden. Durch Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge sollen neue Geschäftsmodelle etabliert werden.

 

Fehlverhalten im Maschinenbau 

Der Maschinenbau ist die Kernkompetenz der Deutschen. Doch neue Fertigungsverfahren wie der 3D-Druck sowie neue Wettbewerber sorgen für eine Neuordnung der Verhältnisse. Insbesondere Servicedienste und neue Einsatzbereiche für vorhandene Technologien ermöglichen ein weiteres Wachstum. Allerdings müssen Unternehmen hierfür auf eine fundierte Datenbasis setzen und genügend Ressourcen besitzen.

 

Finanzindustrie vollzieht permanenten Wandel 

FinTechs bestimmen den Puls der Finanzindustrie und bringen stets neue Innovationen auf den Markt. Hinzu kommen anspruchsvollere Kunden und ein starker Wettbewerb. Zudem steigen die regulatorischen Anforderungen, sodass die Erträge der etablierten Banken sinken. Nur mithilfe von echten Innovationen sei ein Ausbruch aus dieser Negativentwicklung möglich. Einen Mehrwert würden demnach Partnerschaften, schlanke Strukturen und optimierte Prozesse bieten.

 

Gesundheitsbranche befindet sich in einer Internet-Revolution 

Neue Trends wie die Telemedizin verändern die gesamte Branche. Zudem bietet die künstliche Intelligenz die Chance Diagnosen durch das Erkennen von Symptomen zu stellen. Auch der demografische Wandel, der Fachkräftemangel und die Effizienzsteigerungen werden die Branche verändern. Um weiterhin erfolgreich zu agieren, muss der Kunde in den Mittelpunkt rücken und die Angebote maßgeschneidert auf dessen Bedürfnisse passen.