Technische Analyse DAX 30: „Harami-Doji“ zum Wochenausklang

Der deutsche Leitindex konnte zuletzt seinen langfristigen und immer noch intakten Aufwärtstrend eindrucksvoll verteidigen. Am Chartbild (Grafik 1) ist deutlich zu erkennen, dass der DAX 30 trotz der aktuellen Debatte bezüglich möglicher US-Strafzölle diesen übergeordneten Aufwärtsmodus nie verlassen hat. Heute stehen um 14:30 die US-Arbeitsmarktdaten im Fokus der Marktteilnehmer. Diese werden erfreulich (leichter Anstieg) prognostiziert. Die charttechnische Konstellation liest sich daher wie folgt: Der übergeordnete Aufwärtstrend ist nach wie vor – bilderbuchmäßig - intakt. Kurse unter 11.800 Punkten könnten diesen allerdings ins Wanken bringen. Kurz- bis mittelfristig ist mit einer erhöhten Schwankungsbreite an den Börsen zu rechnen. Die Absicherungen mittels Stopp-Loss sollten unbedingt beibehalten werden. Operative Einstiege haben sich bereits gestern durch das Halten der 12.232 ergeben. Markttechnisch dreht nun auch wieder das Momentum ins Positive. Der MACD hat ich erholt – analog zur Slow-Stochastik. Die zuletzt an dieser Stelle thematisierte „Bullish-Engulfing“-Konstellation vom 05.03.2018 sorgte für die erhoffte Entlastung. Der Abwärtsdruck scheint passé. Die heutige „Harami“-Formation lässt uns alle ruhig ins Wochenende gehen. Der deutsche Leitindex setzte seine Stabilisierung über 12.000 fort. 

 

  • Nächste charttechnische Widerstände: 12.489, 12.722, 12.951

  • Nächste wichtige charttechnische Unterstützungen: 12.232, 12.067, 11.930, 11.878, 11.831
  • 
Oberes Bollinger-Band: 12.655, Mittleres Bollinger-Band: 12.329 und Unteres Bollinger-Band: 12.003
  • 90-Tage-Linie: 12.938 und 200-Tage–Linie: 12.720 sowie: 21-Tage-Linie: 12.319
  • 
Indikatoren: MACD: neutral | RSI: neutral I Slow-Stochastik: neutral I Momentum: steigt wieder an
  • 
In Summe: neutral (Primärtrend)

  • Volatilität (VDAX-NEW): 17,52
  • 
Die heutige Eröffnung um 09:00 Uhr lag bei 12.332 Punkten
  • 
(Trailing-) Stop-Loss: 12.232, 12.067, 11.930, 11.878, 11.831 (je nach individueller Risikoaffinität) 

Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

von Martin Utschneider