Technische Analyse DAX 30: Mini-Crash wegen "Zinspanik" aber kein Baisse

Auch heute wird sich die Negativspirale fortsetzen. Wichtige Supportlinien rissen bereits vor Wochenschluss. Der deutsche Leitindex unterhandelte dann erwartungsgemäß auch die immens wichtige 200-Tage-Linie. Diese ist vor allem für Trendfolger ein wichtiges Signal. Sie verläuft aktuell bei 12.752 Indexzählern. Der DAX 30 schloss gestern bei 12.687 Punkten. Das konjunkturelle Umfeld zeigt sich hingegen weiterhin freundlich. Das ist aber genau die "Krux an der Sache". Dadurch wurden zwischenzeitlich die Anleiherenditen mit der Erwartung steigender US-Leitzinsen nach oben getrieben. Die "Zinspanik" wurde neu entfacht beziehungsweise weiter angestachelt. Noch ist der übergeordnete Aufwärtsmodus des DAX 30 (seit 2009) intakt. Dieser überstand schon so manchen Sturm (Fukushima, Chinakrise, Brexit, G) Am langen Ende wird es laut EZB so schnell keine Zinsanhebungen geben. Im September will man zunächst das QE-Programm auslaufen lassen. Daher "nichts Neues" auf dem alten Kontinent. Nun wird es sich entscheiden: Ob nur die irrationalen Übertreibungen zu Ende sind, oder bei einem Bruch der 12.000 der Mini-Crash in einen großen mündet. Noch sind die Chancen für Ersteres recht gut. Die globale Grippe ist noch keine Lungenentzündung. 

 

  • Nächste charttechnische Widerstände: 12.722, 12.951, 13.063, 13.152, 13.063
  • Oberes Bollinger-Band: 13.658

  • Nächste wichtige charttechnische Unterstützungen: 12.489, 12.245, 12.067

  • Mittleres Bollinger-Band: 13.236 und Unteres Bollinger-Band: 12.815 
  • 90-Tage-Linie: 13.105 und 200-Tage-Linie: 12.752 sowie: 21-Tage-Linie: 13.243
  • 
Indikatoren: MACD: neutral | RSI: überverkauft I Slow-Stochastik: überverkauft I Momentum: fällt
  • In Summe: noch trendbestätigende Indikatorenlage, kurzfristiges Rückschlagspotential

  • Volatilität (VDAX-NEW): 19,25

  • Die heutige Eröffnung um 09:00 Uhr wird nahe der 12.245 erwartet (!).

  • (Trailing-) Stop-Loss: 12.489, 12.245, 12.067 (je nach individueller Risikoaffinität) 

Quelle: Guidants

von Martin Utschneider