Tencent- Aufwärtstrend in Gefahr

Tencent verzeichnet innerhalb einer Zehnjahresfrist erstmals einen Gewinnrückgang. Das liegt vor allem daran, dass der Technologiekonzern nicht die gewünschten Spiele veröffentlichen darf. Insbesondere für Anleger ist dies ein Alarmsignal.

Aktuell befindet sich die Tencent-Aktie in einer Konsolidierung. Bereits in den vergangenen sechs Monaten verlor das Unternehmen rund ein Fünftel seines Börsenwerts. Den letzten Höchststand erreichte der chinesische Technologiekonzern im Januar. Anschließend sank die Marktkapitalisierung um rund 150 Milliarden Euro. Während vor allem langfristige Investoren eher gelassen auf diese Entwicklung blicken, da das Unternehmen bisher ein langfristiges Wachstum und eine Performance von mehr als 400 Prozent verzeichnen konnte, gilt dies nicht für kurzfristige Investoren. Insbesondere Spekulanten sehen den Aufwärtstrend in Gefahr. Allerdings konnte Tencent die Abwärtsspirale durchbrechen und eine positive Kursentwicklung einläuten.

 

Trencent - steigende Umsätze und sinkende Gewinne

Die aktuelle Zurückhaltung des Marktes lässt sich vor allem mit den enttäuschenden Geschäftszahlen des vergangenen Mittwochs erklären. Das zweite Quartal konnte eine positive Umsatzentwicklung aufweisen, denn dieser stieg um 30 Prozent auf 73,7 Milliarden Yuan. Dahingegen sank der Gewinn jedoch um zwei Prozent, sodass lediglich 17,9 Milliarden Yuan in die Kassen gespült wurden. Solch eine Entwicklung haben die Anleger in den letzten zehn Jahren nicht mehr erlebt, sodass der aktuelle Abverkauf keine besondere Überraschung ist.

Einer der wichtigsten Geschäftszweige – die Gaming-Sparte – hat aktuell mit behördlichen Problemen zu kämpfen. Insbesondere das wichtige Spiel Monster Hunter steht im Fokus der Behörden. Auch der Gewinneinbruch steht in einer Beziehung zum Spiel, denn die Lizenz zur Veröffentlichung wird bisher von den chinesischen Behörden verweigert. Laut einem Analysten der Oddo Seydler Bank sei das Spiel ein Verkaufsschlager und wichtig für den Unternehmenserfolg. Grundsätzlich würde Tencent einen Großteil des Gewinns über die Spielesparte erzielen.

Doch die fehlende Freigabe trifft nicht nur Tencent, denn seit der Neuaufstellung der Medienaufsichtsbehörde warten unzählige Entwickler auf die benötigten Freigaben. Somit sind auch andere Konzerne und Entwicklerstudios betroffen und die Veröffentlichungen verschieben sich auf unbekannte Zeit. Eine Aussage über die zukünftige Entwicklung konnte Tencent nicht geben, da die Behörde bisher keine Andeutungen über die weitere Bearbeitung gemacht hat. Generell zeigt sich jedoch, welch hohe Relevanz die Gaming-Sparte mittlerweile hat, denn das gesamte Konzernergebnis zeigt sich in Abhängigkeit zu diesem einen Sektor. Zudem wird auch deutlich, dass Tencent nicht immun gegen regulatorische Einschränkungen ist.

 

WeChat durchbricht Milliarden-Nutzer-Marke

Positive Nachrichten gibt es von den anderen Sparten des Facebook-Konkurrenten. Im Rahmen der Quartalszahlenpräsentation teilte der Internet-Riese mit, dass die Plattform WeChat nun auf mehr als eine Milliarde Nutzer blicken kann. Diese dient generell zur Kommunikation. Zur Monetisierung verkauft der Konzern dort zudem Minispiele und die dazugehörigen Spielgegenstände. Des Weiteren wird auf WeChat aktiv Werbung geschalten und somit Geld verdient. Insbesondere der Umstand, dass die chinesische Firma die Plattform mit einem eigenen Zahlungssystem – WePay – ergänzt hat, sorgt für zusätzliche Einnahmen.

 

Neue Spiele sollen Gewinne steigern

Um den aktuellen Negativtrend zu durchbrechen, hat Tencent bereits ein neues Multiplayerspiel im Aufgebot. Das Spiel soll unter dem Namen Ace Force veröffentlicht werden. Dabei handelt es sich um einen Online-Shooter, der sich am beliebten Overwatch orientiert. Zum aktuellen Zeitpunkt befindet sich das Spiel in einer Beta-Phase. Die Entwickler haben sich für eine comichafte Darstellung entschieden, sodass davon ausgegangen werden kann, dass das Spiel für den asiatischen Markt entwickelt wurde.

Tencent avisiert eine Veröffentlichung auf dem Smartphone, sodass ein komplett neuer Markt erschlossen wird. Vorerst soll das Spiel auf dem asiatischen Markt erhätlich sein. Inwiefern die Veröffentlichung einen Einfluss auf die schlechte Entwicklung des Gewinns hat, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.