Tencent kann hohe Erwartungen nicht halten

Vergangene Woche präsentierte Tencent überragende Quartalszahlen. Die Krux an der Geschichte ist jedoch, dass diese den hohen Erwartungen der Analysten nicht gerecht wurden und der Kurs der Aktie somit einen Rücksetzer verzeichnete.

Verfehlte Umsatzerwartungen

Vor der offiziellen Bekanntgabe der Quartalszahlen haben viele Analysten die Erwartungen an die Entwicklung des Geschäftsumfeldes nach oben geschraubt. Somit erhöhte das renommierte Finanzhaus von Morgen Stanley das avisierte Kursziel um zehn Prozent und Goldman Sachs gar um 22 Prozent. Als Grundlage wurde ein Umsatzziel von 10,88 Milliarden US-Dollar angesetzt, welches jedoch nicht erreicht werden konnte. Die Umsätze beliefen sich auf 10,16 Milliarden US-Dollar und der Gewinn stieg auf 0,33 US-Dollar je Aktie.

Im Rahmen der Pressekonferenz verwies der CEO Ma Huateng auf die positive Entwicklung des Geschäfts und legte einen Fokus auf das Wachstum der Streaming-Nutzer. Zudem verzeichnet die App WeChat bereits mehr als eine Milliarde Nutzer, die monatlich auf die App zugreifen. Positiver Nebeneffekt ist die verbesserte Performance der Finanzsparte. Mittlerweile konnten sich die Offline-Transaktionen mehr als verdoppeln. Auch in Zukunft soll dieser Bereich von einem starken Wachstum profitieren, da Tencent nun eine Lizenz für den Versicherungsvertrieb besitzt. Das eigentliche Kerngeschäft des Unternehmens ist jedoch das Gaming, denn hier werden rund 47 % der Erlöse generiert. Die außerordentlich starken Zahlen und Kooperationen mit Ubisoft sowie das beliebte Spiel Fortnite sorgen für weiteres Kurswachstum. Mit einem Marktanteil von 60 % kann Tencent einen Großteil des chinesischen Online-Gaming-Marktes für sich behaupten.

Teilaussteig von Großaktionär Naspers

Nur wenige Tage nach der Präsentation der Zahlen des vierten Quartals setzte der Teilaussteig des Großaktionärs Naspers dem Tencent-Aktienkurs zu. Im Maximum sank der Börsenwert des chinesischen IT-Konzerns um acht Prozent. Dies entsprach einem Verlust von rund 42 Milliarden US-Dollar. Des Weiteren konnte durch diese Verkaufswelle ein außergewöhnlich hohes Handelsvolumen verzeichnet werden, sodass rund elf Mal so viele Tencent-Wertpapiere den Besitzer wechselten wie an einem normalen Handelstag.

Ausgelöst hat Naspers diese Bewegungen durch eine Senkung des Tencent-Anteils um zwei Prozent, sodass das Unternehmen weiterhin über 31 % der verfügbaren Tencent-Anteile verfügt. Durch diesen Verkauf konnten rund zehn Milliarden US-Dollar in die Kasse von Naspers gespült werden. Laut Aussagen aus der Unternehmensführung sei für die nächsten Jahre kein weiterer Verkauf geplant. Dennoch fordert eine Vielzahl der Aktionäre den Komplettausstieg aus dem chinesischen Konzern, obwohl die Geschäftsentwicklung als positiv zu bewerten ist.

Tencent bietet weiterhin gute Wachstumschancen

Trotz des Rücksetzers der vergangenen Handelswoche kann Tencent durch ein starkes Wachstum überzeugen. Insbesondere die Kooperation mit westlichen Entwicklern sorgt für ein verbessertes Image und die anhaltenden Investitionen in neue Entwicklerstudios sorgen für eine breitere Diversifikation des Produktportfolios. Doch vor allem die Geschäftsfelder um die Finanzdienstleistungen sowie um das Cloud-Computing bieten ein enormes Wachstumspotenzial. Allein in diesen beiden Bereichen verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzwachstum von mehr als 120 Prozent.

Auch für das Geschäftsjahr 2018 sehen Analysten ein Umsatzwachstum von 52 Prozent. Dieses Wachstum soll einen besonders starken Einfluss auf den Nettogewinn haben, welcher sich laut den Analystenschätzungen um 43 Prozent verbessern soll. Auch das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis von 42 ist vergleichsweise human, werden andere Wachstumsunternehmen aus den USA als Vergleichswerte herangezogen.