Über eine Billion Dollar Verlust bei den Tech-Riesen

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde darüber geredet, wie lange der Höhenflug der Technik-Giganten an der Börse wohl noch dauern würde. Google, Amazon und Microsoft vermeldeten einen Rekordkurs nach dem anderen. Nun scheint die Frage beantwortet, wie lange der Höhenflug noch weitergehen kann. In den letzten drei Wochen sind die Kurse der größten Technik-Giganten der Welt deutlich abgerutscht. Die große neue Frage ist, ob es sich um einen kurzen Trend handelt oder um das Ende des Hypes.

Zuletzt hatten sich vor allem die Aktien von Apple, Amazon, Microsoft, Facebook, Netflix und Alphabet Inc. zu den wichtigsten Zugpferden für die amerikanische Börse entwickelt. In den letzten zwei Wochen sind die Kurse jedoch deutlich nach unten gegangen. Am Montag begann der wohl größte Einbruch in diesem Jahr. Inzwischen haben die Papiere einen Wertverlust von durchschnittlich 10 Prozent im Vergleich mit Juli hinnehmen müssen, bei Facebook und Apple sind es sogar Verluste im Bereich der 20 Prozent. Damit haben die Aktien der sogenannten Fabulous Six insgesamt Werte im Bereich von 1,1 Billionen Dollar bei ihren Anlegern verloren.

Das Problem, vor dem die Anleger nun stehen, ist die Interpretation dieser Entwicklungen. Natürlich gab es auch in der Vergangenheit entsprechende negative Entwicklungen, allerdings niemals in einer so geballten Form und niemals bei allen Playern auf dem Markt. Die Frage ist nun, inwiefern die geopolitischen und geldpolitischen Entwicklungen einen Einfluss auf die sinkenden Börse haben. Experten warnen bereits jetzt, dass der Anteil geringer sein könnte, als es die Unternehmen selbst verlautbaren lassen. Schließlich scheinen die Technik-Giganten ganz realen und hausgemachten Problemen gegenüber zu stehen.


Produkte der Technik-Industrie verlieren an Nachfrage

Dass es innerhalb der Unternehmen Probleme in der Zukunft geben könnte, zeigt sich schon am Beispiel Apple. Das Unternehmen hat verschiedenen seiner Zulieferer signalisiert, dass man mit einem deutlichen Rückgang der Produktion in den nächsten Jahren plant. Aber auch die anderen Technik-Giganten haben Probleme, die die ganze Branche vor Probleme stellen. So müssen sich die aggressiven Expansionen im Bereich der Cloud nun in den ersten Ländern einer kartellrechtlichen Überprüfung stellen. Viele Länder sehen die Marktmacht von Google, Amazon, Facebook und Co. als eine ernsthafte Bedrohung für die Verbraucher und die staatlichen Behörden an.

Da wären zum Beispiel die großen und kleinen Skandale rund um Facebook, die aufgezeigt haben, wie wenig sich die Unternehmen für die staatlichen Standards zum Datenschutz interessieren. Auch Google und Microsoft stehen innerhalb der EU immer wieder in der Kritik und sind inzwischen von massiven Strafzahlungen betroffen. Die Technik-Giganten müssen daher bei vielen ihrer Geschäftsmodelle und Prozesse umdenken, wenn sie im letzten Moment einer stärkeren Regulierung durch die Staaten entgehen wollen.

Die Anleger scheinen die Situation aber bisher weniger kritisch zu sehen. Sinkende Kurse sind für viele Investoren eher eine Chance, endlich selbst in die Unternehmen zu investieren. Denn es steht ganz außer Frage, dass die Leistungen in der Zukunft auch weiterhin von diesen sogenannten Fab 6 ausgehen werden.