Value Investing #3: Wie schlägt sich Profitable Value in verschiedenen Phasen?

Eine empirische Studie belegt anhand umfangreicher Backtests die Überlegenheit der entwickelten Profitable Value-Strategie.

In den ersten beiden Folgen der Value-Investing-Serie konnten wir zeigen, dass die Profitable Value Strategie im Gegensatz zu klassischen Value-Ansäten besser geeignet ist, eine dauerhafte Outperformance zu generieren. Mit einer Jahresperformance von 12,7% konnte die Strategie die Benchmark um 3,3% outperformen. Zudem erwies sie sich auch in Krisenzeiten als robust.

Auch nach den größten Drawdowns war sie in der Lage, die Verluste deutlich schneller wieder aufzuholen: Nach Rückschlägen konnten sich die Profitable Value-Unternehmen innerhalb von 13 Monaten erholen und neue Höchststände erreichen, während die Benchmark aus einem breiten weltweiten Aktienportfolio mit 22 Monaten fast doppelt so lange benötigte.


Doch wie hat sich Profitable Value in Krisenzeiten behauptet?

Gerade in den Krisenphasen der letzten Jahrzehnte wie der Japan-Krise, der Dotcom-Blase oder der Finanzkrise erwies sich die Strategie als besonders robuster (s. Tabelle 1). So konnte die PV-Strategie zum Beispiel in der Dotcom-Blase deutlichere Verluste vermeiden (12,6 % Verlust vs. 38,1 % Verlust der Benchmark). Von den Folgen der Finanzkrise (2007 – 2009) wurde die Strategie zwar ebenfalls getroffen, konnte jedoch auch in diesem Bärenmarkt eine Outperformance von 8,5 % erzielen.

Tabelle 1: Szenarioanalyse 


Quelle: StarCapital AG, Zeitraum: 31.12.1986 – 31.12.2020 

 


Dass diese bessere Wertentwicklung nicht auf Kosten einer begrenzten Partizipation an den Kurssteigerungen in Expansionsphasen erreicht wird, zeigt ein Blick auf die letzten Bullenmärkte. So konnte die Profitable Value-Strategie trotz der Value-Schwäche in dem Bullenmarkt vor dem Zerplatzen der Dotcom-Blase (1997 – 2000) eine Rendite von 116,9 % erzielen und die Benchmark (84,1 %) entsprechend weit zurücklassen.

Um zu beweisen, dass die positiven Ergebnisse nicht nur durch ein Land oder eine Branche dominiert werden, wurde die Strategie in verschiedenen Regionen und Branchen untersucht und die Ergebnisse dieser Studie hinzugefügt. Dabei zeigte sich die Überlegenheit der Strategie über alle Subuniversen hinweg und setzte den Grundstein für ein weiteres Jahrzehnt des erfolgreichen Value-Investing, welches sich für traditionelle Value-Strategien als das schlechteste der Geschichte herausstellte.

Dieses Resultat stimmt optimistisch, dass die Strategie auch in Zukunft in unterschiedlichsten Marktphasen überzeugen kann, wobei Value-starke Phasen jeweils einen weiteren überproportionalen Rückenwind verschaffen würden.

Tabelle 2: Ergebnisübersicht Regionen


Quelle: StarCapital AG, Zeitraum: 31.12.1986 – 31.12.2020 bzw. 31.05.1989 – 31.12.2020 für Emerging Markets

 


Tabelle 3: Ergebnisübersicht Sektoren


Quelle: StarCapital AG, Zeitraum: 31.12.1986 – 31.12.2020 bzw. 31.07.1987 – 31.12.2020 für Immobilien

 



Lesen Sie auch:

Value Investing #1: Warum KBV und KGV als Bewertungskriterium nicht mehr ausreichen

Value Investing #2: Profitable Value bietet Outperformance und Stabilität