Wandelanleihen – die Alternative für Aktien- und Anleiheninvestoren

Wie im Bereich der Aktien sind es auch im Wandelanleihenmarkt die USA, die als Lokomotive bezeichnet werden kann. Dies betrifft die bisherige Jahresperformance, bei der US-Werte den Ton angeben, aber vor allem den Bereich der Neuemissionen. „Das Volumen ist 2018 sehr zufriedenstellend und beträgt rund 75 Milliarden US-Dollar ultimo August gemäß Daten von Thomson Reuters. Hochgerechnet könnte es das beste Jahr seit der Finanzkrise werden. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass fast die Hälfte der Neuemissionen auf die größte Volkswirtschaft der Welt entfallen“, so Zwick.

„Das tiefe europäische Emissionsvolumen mag zunächst überraschen, ist aber bei Betrachtung der vier wichtigen Convertibles-Märkte USA, Europa, Japan sowie Asien ex Japan eine logische Entwicklung. Die Zinsanstiege in den USA führten dazu, dass US-Unternehmen verstärkt Wandler emittierten, um sich günstiger zu refinanzieren. Da Wandel- im Vergleich zu Unternehmensanleihen mit einem niedrigeren Kupon ausgegeben werden, ist aus Emittentensicht die Refinanzierung über Wandler in Phasen von steigenden Zinsen besonders interessant. Dabei traten zahlreiche bekannte Emittenten wie beispielsweise Twitter oder Illumina auf den Plan, aber auch Unternehmen wie etwa Etsy, die erstmals eine Wandelanleihe begaben. Ebenfalls auffällig ist die generelle Sektorenaufteilung. Rund die Hälfte der amerikanischen Neuemissionen kommt bis dato aus dem Bereich Technologie, dann erst folgt Healthcare mit 14 Prozent“, sagt Zwick.

Technologiewerte, die in den USA rund ein Viertel des gesamten Aktienmarkts ausmachen, sind dieses Jahr starke Renditebringer im Wandlermarkt. „Allerdings sind die positiven US-Kursentwicklungen nicht in allen globalen Indizes abzulesen, da insbesondere der Investment-Grade-Index einen hohen Europa-Anteil beinhaltet. Für einen aktiven Asset Manager hat es sich in diesem Jahr bezahlt gemacht, US-Werte und Titel aus dem Bereich Technologie sowie zyklische Sektoren überzugewichten. Wobei insbesondere bei den vielen Software-Unternehmen, die Wandelanleihen emittierten, die Kreditqualität und das Geschäftsmodell genau unter die Lupe genommen werden mussten, um kein zu hohes Risiko einzugehen. Denn letztendlich sind Wandler eine Anleihengattung und deren Rückzahlung bei Fälligkeit bleibt ein entscheidendes Merkmal beim Investieren“, so die Leiterin Wandelanleihen bei Fisch Asset Management.

Ausblickend sagt Zwick: „Wir erwarten eine zunehmende Volatilität in den Märkten, da die jüngsten Konjunktursignale aus Europa und China gedämpfter ausfielen. Zwar wirkt Chinas Notenbank den Entwicklungen entgegen und verfolgt eine eher wieder expansive Politik, doch die Europäische Zentralbank bleibt verzögert in den Spuren der US-Notenbank Fed. Noch sind wir leicht positiv für die Aktienmärkte, doch es spricht in dieser Marktsituation viel für Wandelanleihen, da deren Eigenschaften in vermehrt unsicheren Zeiten dem Investor ein optimales Risiko-/Ertrags-Verhältnis bieten.“

 

Mehr Informationen finden Sie hier.