Wann endet das Hoch der Tech-Riesen an der Börse?

Ende der Tech-Party in Sicht? 

Aufgrund der besonders hohen Bewertung, welche diese Unternehmen besitzen, fragen sich viele Investoren, ob die Party ein baldiges Ende erleben könnte. Doch bis heute kaufen die Anleger weiterhin die Papiere dieser Unternehmen und unterstützen somit diese hohe Bewertung. Insbesondere der Handelsstreit zwischen China, Europa und den USA sorgt dafür, dass immer mehr Investoren in Technologiewerte investieren. Vor allem das Wachstumsversprechen, welches aus der Digitalisierung resultiert, wirkt wie ein Zufluchtsort in unruhigen Börsenzeiten. Kann dieser Aufschwung überhaupt noch gestoppt werden? 

So bewegt sich das Kult-Unternehmen Apple mittlerweile auf die Schwelle von einer Billion Dollar zu – einer Grenze, die bisher kein Unternehmen geschafft hat. Zudem wurde auch der Kurznachrichtendienst Twitter in den S&P 500 aufgenommen und zählt somit zu den höchstbewerteten US-Unternehmen. Vor allem das starke Wachstum der Technologieriesen ist erstaunlich, denn Aktien wie Apple, Facebook und Amazon bescherten dem S&P ein Wachstum von 13 Prozent innerhalb des aktuellen Jahres. Dahingegen wäre das Wachstum ohne diese Unternehmen bei lediglich zwei Prozent.

 

Technologieaktien auch in Europa gefragt 

Auch ein Blick auf den europäischen Aktienmarkt offenbart, dass die Technologiewerte besonders teuer sind. Letztmalig wurde ein ähnliches Kursniveau zu Zeiten der New Economy erreicht. Allerdings wurde die Rallye durch die Angst einer Überbewertung ausgebremst, sodass eine Verkaufswelle bei den US-Technologiewerten auch die hiesigen Indizes ausbremste. Diese Angst scheint mittlerweile jedoch verflogen, sodass die Investments wieder anziehen. Laut den Experten der Goldman Sachs sollte ein Vergleich zur Vergangenheit jedoch nicht gezogen werden, da heutzutage viele IT-Unternehmen auf ein stabiles Fundament blicken können. Zudem verzeichnen diese Unternehmen ständige Umsatzanstiege und Gewinne, sodass es sich nicht nur um reine Spekulationen handelt.

 

Konzentration auf wenige Unternehmen 

Ein genauerer Blick auf die wertvollsten Unternehmen offenbart zudem, dass die wertvollsten 20 Technologieunternehmen der Welt auf einen kumulierten Börsenwert von sechs Billionen US-Dollar kommen. 60 Prozent dieses Börsenwertes entfällt auf die ersten fünf Unternehmen.

Heute liegt der Anteil Apples am S&P bei vier Prozent, während IBM in den siebziger Jahren auf einen Anteil von sieben Prozent kam. Zudem ist die Technologiebranche nicht überall besonders hoch gewichtet. So liegt der Anteil in Europa bei lediglich fünf Prozent und in China sogar bei 41 Prozent.

Des Weiteren zeichnet sich eine wichtige Entwicklung für Investoren ab, denn an den US-Märkten steht ein Umbau an. Dieser könnte mit größeren Kursschwankungen einhergehen. Demnach werden die Technologietitel nun mit den Medien- und Telekommunikationswerten gelistet. Aus diesem Grund müssen vor allem branchenbezogene Fonds Umschichtungen vornehmen, welche für Kursschwankungen sorgen werden. Laut Andrew Bodner, einem Experten des Investmenthauses Double Diamond Investment Group, liegen derzeit rund 78 Milliarden Dollar in Technologie-ETFs. Bei einer Neusortierung würden Titel wie Facebook oder Alphabet aus dem ETF fallen. Für Interessenten bietet dies eine gute Kaufgelegenheit. Dahingegen müssen sich Telekommunikations-ETFs mit diesen Papieren eindecken. In Summe wird der Bereich Kommunikation dann rund zehn Prozent des S&P 500 ausmachen.