Warum aktives Portfolio-Management Krypto-Indexfonds überlegen ist

In Krypto-Märkten eignen sich nur aktiv gemanagte Portfolios für eine langfristige Anlage. Flexibilität ist entscheidend für das Risikomanagement.

 

Aktiv oder passiv? Diese Frage stellt sich auch bei einem Investment in Krypto-Märkte. Bekanntlich unterscheidet man im Asset Management grundsätzlich zwischen aktiv gemanagten Portfolios und Indexfonds, die lediglich die Kursentwicklung eines vorgegebenen Index nachbilden.

Mittlerweile gibt es auch Krypto-Indexfonds, diese bergen aber für den Anleger ein hohes Risiko. Denn Krypto-Märkte sind noch recht jung, und die Marktdynamik ist damit eine andere als auf etablierten Aktienmärkten. Es kommen immer wieder neue Währungen auf den Markt und alte verschwinden.

 

Marktdynamik spricht gegen passives Investment

Deshalb ist es heute noch nicht ersichtlich, welche Krypto-Währungen sich mittel- bis langfristig durchsetzen werden. Aufgrund dieser Marktdynamik ist eine Anlage in einen reinen Indexfonds derzeit noch nicht sinnvoll. Denn da Krypto-Märkte hochgradig volatil sind, machen Anleger jede Talfahrt des Index mit.

Außerdem hat die Markt-Infrastruktur im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen noch nicht das gleiche Maß an Effizienz erreicht. Portfoliomanager können sich diese Ineffizienzen zunutze machen, indem sie beispielsweise aus den Preisdifferenzen auf verschiedenen Krypto-Börsen Arbitrage-Gewinne erwirtschaften.

 

Krypto-Märkte erfordern flexible Anlageinstrumente 

Wer nicht die Zeit oder die Expertise hat, selbst ein solches Portfolio zusammenzustellen, für den bietet der IVO Blockchain Diversified Bond (ISIN: LI0471823018) der INVAO Gruppe eine Alternative. Der IVO Bond ist ein von Fachleuten aktiv verwaltetes Blockchain Asset Portfolio, das die Rendite des Marktes in den letzten Monaten deutlich übertroffen hat.

Das dürfte vor allem auch an der großen Flexibilität liegen: Die Portfoliomanager des IVO Bonds haben die Möglichkeit, bei Anzeichen eines Bärenmarktes, das Portfolio-Vermögen vorübergehend in Fiat-Cash anzulegen und somit abzusichern. Außerdem erzielt der Fonds Gewinne aufgrund von Arbitrage-Möglichkeiten. Dabei setzt INVAO ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Hoch-Frequenz Handelssystem ein.