Warum Sie Sich die BASF-Aktie unbedingt ins Portfolio legen sollten

Die BASF SE mit Sitz im baden-württembergischen Ludwigshafen gilt mit Abstand als die beste Aktie des Deutschen Aktienindexes, die im individuellen Portfolio unter keinen Umständen fehlen sollte. Das in mittlerweile über 80 Nationen weltweit tätige Unternehmen zählt bisweilen rund 120.000 Mitarbeiter, die an fast 400 Produktionsstandorten weltweilt verteilt arbeiten. Damit hat sich das bereits im Jahre 1865 gegründete Unternehmen zum mittlerweile größten Chemiekonzern der Welt entwickelt.

Bei einem Umsatz in Höhe von 64,5 Milliarden Euro erzielte das badische Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 ein knackiges Ergebnis vor Steuern in Höhe von 8,5 Milliarden Euro – ein operatives Ergebnis mit einer Umsatzrendite in Höhe von über 13 Prozent, was sich durchaus sehen lassen kann. Neben der mehr als gut vorhandenen Rentabilität der Geschäftstätigkeit des Unternehmens punktet dieses aber vor allem auch durch seine umfassende Anlegerfreundlichkeit, die die BASF-Aktie gerade für Privatanleger zur echten „Depot-Perle“ machen. Im nun folgenden Artikel sollen die Vorzüge des BASF-Anteilsscheins daher einmal genau unter die Lupe genommen werden. 

 

Fast 60 Prozent Dividendenwachstum binnen 10 Jahren und ein KGV unter 15 – diese Fakten sprechen deutlich für die BASF-Aktie 

Gemäß Analystenmeinungen hat die BASF-Aktie bereits ihren Kurs auf die magische 100-Euro-Marke gesetzt und beläuft sich aktuell auf einen Wert von rund 80 Euro je Anteilsschein. Damit sehen Analysten noch deutlich Potential nach oben. Jedoch nicht nur die Kursprognosen der Aktie an sich dürften für viele Anleger interessant sein, vor allem auch die lupenreine Dividendenhistorie der BASF dürfte vielen Buy-and-Hold-Anlegern Freude machen. Hier bietet der Anteilsschein der Baden-Württemberger mal eben 4,07 Prozent Dividendenrendite für das kommende Jahr. Hätte man sich die BASF-Aktie bereits 2008 für etwa 50 Euro pro Aktie ins Depot gelegt, bekäme man für das Geschäftsjahr 2018 satte 3,25 Euro je Aktie (oder 6,5 Prozent Dividendenrendite) und das Jahr für Jahr mit steigender Tendenz.

Die BASF Aktie als solider Wachstumswert mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis unter 15 hat sich also als lukrativer Wachstumswert für Langzeitinvestments bewährt und kann aktuell zudem für wenig Geld aufgesammelt werden. So gilt die BASF-Aktie derzeit als stark unterbewertet, was sich private Anleger unbedingt zunutze machen sollten. Begründet sich die derzeitigen Kursschwankungen vor allem durch die anhaltende Währungskrise zwischen Euro und US-Dollar. Wer also jetzt nicht zögert, der dürfte sich in circa 5 Jahren bereits über satte 5,5 Prozent Dividendenrendite auf die heute erstandenen Anteilsscheine der BASF erfreuen, so die Meinungen von Analysten – da können Tages- oder Festgeldkonto schon lange nicht mehr gegenhalten.

 

Die BASF-Aktie am besten bequem per Wertpapiersparplan besparen oder jetzt eine große Tranche einkaufen?

Der Kurswert von momentan nur 80 Euro pro Aktie ist für viele Anleger verlockend, gleich im großen Maße zuzuschlagen. Trotz der damit verbundenen Annehmlichkeiten geringer Transaktionskosten, können clevere Anleger aber auch in kleinen Schritten agieren. Hier bieten sich umfassende Wertpapiersparpläne an, die viele Broker mittlerweile für kleine Gebühren bieten - so kann die BASF-Aktie völlig automatisiert, Monat für Monat ganz entspannt nachgekauft werden.