Wie nachhaltig ist das Kürzel ESG – mehr Greenwashing als nachhaltig?!
2 min
2021-12-28

Wie nachhaltig ist das Kürzel ESG – mehr Greenwashing als nachhaltig?!

Eine deutsche Großbank mit italienischem Eigentümer schreibt, dass 71 Prozent der Deutschen nachhaltige Produkte möchten. ESG-Anlageprodukte sollen die nachhaltige Kapitalanlage ermöglichen. Da gerade bei Privat- wie Profiinvestoren ETF-Produkte boomen, haben reine ESG-Kriterien eine milliardenschwere Lenkungswirkung mit schweren Folgen.

Schaut man sich den MSCI World ESG Screened-ETF des globalen Marktführers BlackRock an, fällt auf, dass die amerikanischen Tech-Riesen auf den ersten acht Rängen insgesamt 17 Prozent des Investments binden. Amazon – mit 2,37 Prozent gewichtet – fährt alle Pakete aufgrund der niedrigen Lohnkosten von Osteuropa zu westeuropäischen Standorten aus und unterbindet  Gewerkschaften aktiv. Viele weitere Kandidaten auf den Top-Rängen sind ebenfalls als extensive Steuervermeider bekannt, die zudem nachweislich in mehreren Ländern wegen Ausnutzung ihrer Marktmacht Milliardenstrafen zahlen mussten.

Analysiert man die kleineren Einzelpositionen im Portfolio, findet man etwa eine Rio Tinto, die trotz starker Proteste und anhängigen Gerichtsverfahren, in einer der heiligsten Aboriginie-Kultstätten den Abbau von Metallen startete.

Auffällig ist auch, dass praktisch alle großen Ölgesellschaften investiert sind. Schaut man sich die Ölgesellschaften nach einem Best-in-Class-Ansatz an, so fallen die amerikanischen Big Oils nicht als Vorreiter der Energiewende auf, aber ExxonMobil beispielsweise ist mit 0,35 Prozent und Chevron mit 0,36 Prozent investiert. In Deutschland ist der ETF in kein einziges Unternehmen investiert, dass sich zu 100 Prozent der Energiewende verschrieben hat. Man sucht vergeblich Namen wie Nordex, Encavis oder SMA Solar – dafür findet man Uniper SE, die „Resterampe“ von E.ON, die die Kohle- und Gaskraftwerke weiter betreibt.

 




Produktangebot vs. Kundenanspruch

Wenn ich mit Kunden spreche, wollen sie nicht in solche Unternehmen investieren. Grimm Kapitalanlagen hält Investments in solche marktbreite ESG-Produkte für eine grobe Fehlsteuerung von Kapital und gefährliche sowie grob fahrlässige Schönfärberei angesichts der existenziellen Gefährdung von Millionen Menschen durch den fortschreitenden Klimawandel.

Möchte der Anleger wirklich mit seinem Geld zur Energiewende beitragen und in ethische Unternehmen investieren, so gibt es interessantere Ansätze. Impact-Fonds mit bereits erfolgreicher Historie, aber auch kostengünstige ETFs mit klar umrissenem Branchen- bzw. Sektorfokus, die direkt Produkte zur CO2-Einsparung herstellen oder nutzen.

Wenn man ein breites Anlagespektrum und somit eine breitere Streuung wünscht, sind Best-in-Class-Ansätze der richtige Weg. Fondsmanager vergleichen verschiedene Branchenunternehmen und investieren in die Unternehmen mit den ehrgeizigsten CO2-Einsparungszielen und stellen diesen somit die Finanzierung zur Verfügung, um diesen Wandel stemmen zu können.

Eine kleine Fondsgesellschaft fährt den Ansatz, die Rechtsstaatlichkeit von Ländern zu beobachten; sicherlich auch ein interessantes und lohnenswertes Bestreben. Schließlich ist eine starke negative Korrelation zwischen Korruption und Wohlstand vorhanden. Mikrofinanzfonds sind ebenfalls eine sehr interessante Anlageklasse mit hohem Diversifikationseffekt, um die soziale Entwicklung im globalen Süden zu befördern.

Es bleibt zu hoffen, dass die Anleger nicht plump den Versprechungen der ETF-Industrie erliegen, welche weiterhin von den Medien Rückenwind erhält. Es gibt genug gute Fondsprodukte, um eine wirklich nachhaltige Anlage zu gestalten. Der Königsweg bleibt sicherlich ein individuelles Portfolio mit Einzeltiteln, dass die Präferenzen des Anlegers abbildet.



Diese vorstehenden Darstellungen von Thomas Grimm dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen insbesondere kein Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes noch einen Rat oder eine persönliche Empfehlung bezüglich des Haltens, des Erwerbs oder der Veräußerung eines Finanzinstruments dar. Vielmehr dient die Veröffentlichung allein der Orientierung von möglichen geschäftlichen Aktivitäten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen sind unverbindlich und enthalten keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit und dienen allein der Orientierung und Darstellung von möglichen geschäftlichen Aktivitäten. Thomas Grimm ist nicht verpflichtet, dieses Dokument abzuändern, zu ergänzen oder auf den neuesten Stand zu bringen oder die Empfänger in anderer Weise darüber zu informieren, wenn sich die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen und Prognosen verändern oder später als falsch, unvollständig oder irreführend erwiesen haben sollten. Die Anlageberatung und Anlagevermittlung (§ 2 Abs. 2 Nr. 3 und 4 WpIG) bietet Thomas Grimm Ihnen ausschließlich als vertraglich gebundener Vermittler gemäß § 3 Abs. 2 WpIG für Rechnung und unter der Haftung der NFS Netfonds Financial Service GmbH, Heidenkampsweg 73, 20097 Hamburg (NFS) an. Die NFS ist ein Wertpapierinstitut gem. § 2 Abs. 1 WpIG und verfügt über die erforderlichen Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage im Impressum.

To use this feature, you have to create a free account.