Wie viel Steuern zahlen die Deutschen auf Kapitalerträge?

Ist es Dein Ziel, als Privatperson weniger Abgaben für Kapitalertragsteuer zu leisten – und das vollkommen legal, transparent, intelligent und mit minimalstem Aufwand? Neue Zeiten brauchen neue Lösungen. Noch viel zu unbekannt und größtenteils unentdeckt - kann dabei gerade auch für viele Privatpersonen die vermögensverwaltende GmbH das perfekte Investmentvehikel sein.

Hast Du Wertpapier-Erträge, wie Zinsen, Dividenden, Fondserträge? Hast Du Einnahmen aus Kursgewinnen von Kapitalvermögen, wie Aktien, Anleihen, Fondsanteile? Will man heutzutage und vielmehr noch in der Zukunft Steuern sparen und kleine wie größere Vermögen aufbauen – bedarf es Weitblick.


Infobox zur allgemeinen Erhebung der Kapitalertragsteuer und Abgeltungsteuer für die Einkommensteuererklärung

  • Die Kapitalertragsteuer (KapESt) ist keine eigene Steuer, sondern setzt sich aus der Summe der „nicht veranlagten Steuern vom Ertrag“ und der „Abgeltungsteuer“ zusammen. Die Abgeltungsteuer ist eine Unterform der Kapitalertragsteuer und wird automatisch an das Finanzamt abgeführt. Die Funktionsweise von Kapitalertrags- und Abgeltungsteuer ist somit gleich: 25 % plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer.
  • Profite aus Kapitalanlagen sind bis zu 801 EUR - oder 1.602 EUR bei zusammen veranlagten Ehepaaren - steuerfrei. Falls Du bei deutschen Banken oder Anbietern investierst, können diese einen Freistellungsauftrag erteilen. So führst Du für erwirtschaftete Kapitalerträge bis zu der Höhe des Auftrags keine Steuern ab.
  • Die Kapitalertragsteuer fällt auf erwirtschaftete Kapitalerträge etwa aus Zinsen, Dividenden oder Kursgewinnen (aus Fonds oder Wertpapieren) an. Letztendlich muss also jede Geldanlage versteuert werden.
  • Sofern Du ausschließlich bei deutschen Banken und Anbietern sparst und investierst, brauchst Du Dich lediglich über die Höhe der - automatisch abgeführten -Kapitalertragsteuer zu informieren.
  • Kann eine Bank die Steuer nicht selbst abführen - beispielsweise ist dies bei ausländischen Banken und Anbietern der Fall - musst Du Deiner Steuererklärung dasFormular für Einkünfte aus Kapitalerträgen für die Steuererklärung (Anlage KAP) beifügen.


Einschätzung und Ausblick

Der Kapitalmarkt hat durch die Pandemie zugenommen. Und steigen die Aktien, steigen auch die Gewinne. Steuern und Abgaben werden wohl allgemein weiter und kontinuierlich anziehen. Das bedeutet, dass gerade auch Privatpersonen jetzt und für die Zukunft neue Lösungen brauchen, um ihre Steuern zu steuern.


Was ist eine vermögensverwaltende GmbH?

Eine vermögensverwaltende GmbH ist in der Rechtsform eine GmbH wie jede andere, nur der Geschäftszweck ist auf die Verwaltung von Vermögen spezifiziert. Im Gegensatz zur „normalen“ GmbH ist die vermögensverwaltende GmbH somit nicht als klassisches Unternehmen tätig - da sie kein operatives Geschäft betreibt.

Bei ihr steht das Erzielen von Gewinn aus Kapitalvermögen im Vordergrund. Das Ziel ist es, über die vermögensverwaltende GmbH Investments zu tätigen, deren Gewinne zu einem geringeren Steuersatz versteuert werden, als es privat der Fall wäre. Je nach Investitionsklasse sind in der GmbH niedrigere, effektive Steuersätze zu zahlen, wie beispielsweise:

  1. Aktien 1,54%
  2. Immobilien 15,83%
  3. Fonds 12,17%


Privat versteuerst Du Einnahmen, in der GmbH versteuerst Du nur den Gewinn.

Privat haben wir ein Einkommen, auf das wir Steuern zahlen. Die Ausgaben, die wir tätigen, bezahlen wir mit diesem bereits versteuertem Einkommen. Und auf diese Ausgaben erfolgt erneut Verbrauchersteuer, wie beispielsweise die Mehrwertsteuer. In der GmbH hingegen haben wir Einnahmen und Ausgaben und zahlen nur auf den Gewinn Steuern.


Steuerersparnisse durch die Ansetzung von Kosten

Diverse Kosten, die im Zusammenhang mit der Erzielung der Einkünfte stehen, lassen sich in die vermögensverwaltende GmbH verschieben. Typischerweise zählen dazu, Kosten für:

  • Internetanschluss und Mobiltelefon
  • Elektronik
  • Fortbildungen und Seminare
  • Reisetätigkeiten für die Gesellschaft
  • Beratungskosten (Anwalt, Steuerberater, RIDE-Services)

Weiter gehören selbstverständlich auch Kosten für Firmenwagen (Anschaffung, Wartung, Reinigung, Benzin und Versicherung) und Büro dazu.

In der GmbH zahlst Du auf Veräußerungsgewinne einer Aktie NUR 1,54%. Im Privatvermögen hingegen fallen 26,38% Kapitalertragsteuer und Kirchensteuer an. Privat kannst Du nur einen Sparerpauschbetrag i.H.v. EUR 801 geltend machen. In der GmbH sind jedoch alle Kosten vollständig absetzbar. Fazit: Wenn Du Deine Aktien über eine GmbH hältst, profitierst Du von einer deutlich niedrigeren Steuerlast. Und wer weniger Steuern zahlt, kann mehr re-investieren.

Dem Zeitgeist entsprechend bietet RIDE hier transparente Lösungen: mit der digitalen GmbH Gründung, der digitalen GmbH Verwaltung und der automatischen Verbuchung Deiner Wertpapiere.