Wird Leipzig der wichtigste Frachtflughafen in Deutschland?

Der internationale Verkehrsflughafen Leipzig/Halle auf halber Strecke zwischen Leipzig in Sachsen und Halle in Sachsen-Anhalt hat von Beginn an seinen Schwerpunkt im Bereich Luftfrachtverkehr. Mit einer umgeschlagenen Luftfracht von rund 1,14 Mio. Tonnen im Jahr 2017 liegt der Airport zwar deutlich hinter dem Flughafen Frankfurt/Main mit etwa 2,20 Mio. Tonnen, ist aber bundesweit die klare Nummer Zwei vor Mitbewerbern wie Berlin, Düsseldorf, München und anderen.

Während die Rhein-Main-Metropole allein schon aus Platzgründen sichtbar an ihre Grenzen stößt, hat der Leipzig/Halle Airport mit seiner derzeitigen Flächengröße von 1.400 Hektar noch deutlich Luft nach oben. Frankfurt hingegen ist mit knapp 2.200 Hektar auch deswegen weitgehend ausgereizt, weil dort viel Platz und Infrastruktur für den Passagierverkehr schon festvergeben ist.

Leipzig/Halle bekommt politische Unterstützung von der GROKO

Gemäß dem Koalitionsvertrag sollen in der sächsischen Großstadt die Landerechte für Frachtflugzeuge spürbar erweitert werden. Das ist so, als wenn eine bereits stark frequentierte Autobahn um ein bis zwei Fahrspuren erweitert wird, damit mehr Fahrzeuge schneller fahren können. Schon heute ist der Airport für die DHL Hub Leipzig GmbH als Tochtergesellschaft von DHL eins von weltweit drei Luftfahrtdrehkreuzen. Hubs sind Airports als Umsteigeflughäfen für Lufttransportflüge auf Kurz-, Mittel- und Langstrecken.

Hier in Leipzig wird also nicht nur ein- und aus-, sondern auch umgeladen. Was beispielsweise von DHL auf andere Kontinente transportiert wird, das wird nach Leipzig per Flugzeug angeliefert, hier am Airport umgeladen und dann zum Zielort geflogen. Mit dem Erweitern der Start- und Landemöglichkeiten ist eine geradezu sprunghafte Steigerung der Luftfracht zu erwarten. Damit einher geht die Zielsetzung, Leipzig/Halle in dem internationalen Luftverkehrsabkommen als offiziellen Landepunkt auszuweisen. Die heutige Bedeutung als Frachtflughafen wird dadurch innerhalb der internationalen Lufttransportbranche nochmals spürbar aufgewertet.

Leipzig/Halle Airport weltweit in aller Munde

Schon heute ist der ostdeutsche Verkehrsflughafen ein Zielort für Luftfracht aus weltweit gut 200 Flughäfen von allen Kontinenten. Werktags starten und landen allein mehr als fünf Dutzend Flugzeuge unterschiedlicher Größe von und für DHL. Gut drei Dutzend Frachtfluggesellschaften nutzen Infrastruktur, Logistik und Manpower hier am Airport. Diese Gesamtsituation hat auch positive Auswirkung auf die Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituation in der Region sowie in den beiden Bundesländern. Airport, ansässige Logistikunternehmen sowie die gesamte Zulieferindustrie bieten krisenfeste, sichere Dauerarbeitsplätze bei kontinuierlich steigender Zahl an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten mit Festanstellung.

Netzwerk Logistik Leipzig/Halle

Das registrieren nicht nur Landes-, sondern auch Bundespolitiker und Minister, bis hin zur Rentenkasse. Brummt die Wirtschaft, dann hilft das auch der Altersvorsorge mit gesetzlicher sowie mit betrieblicher Altersrente. Der Luftfrachtknoten Leipzig/Halle wird von allen Seiten gelobt. Einen eigenen Beitrag zu diesem Erfolg leistet das „Netzwerk Logistik Leipzig/Halle“ als e.V. mit Sitz in Schkeuditz. Zu den mehr als zehn Dutzend Mitgliedern gehören neben den am Airport, in Stadt und Land präsenten Logistikunternehmen auch die öffentliche Hand, Kammern, Innungen sowie Bildungseinrichtungen.


Fazit

Leipzig/Halle hat beste Chancen, im kommenden Jahrzehnt als Luftfrachtzentrum
• seine Position als Deutschlands Nummer Zwei deutlich zu festigen
• spürbar zu Frankfurt als der derzeitigen Nummer Eins aufzuschließen
• an internationaler Bedeutung in absehbarer Zeit mit Frankfurt gleichzuziehen
• in den kommenden ein, zwei Jahrzehnten auch von der Umschlagmenge her Frankfurt als Deutschlands Nummer Eins abzulösen