Wirecard zieht davon - folgt nun der Wechsel in den DAX?

Am Dienstag setzte das Wertpapier des Zahlungsdienstleisters Wirecard den Höhenflug fort - so konnte die Aktie des DAX-Kandidaten auf der Plattform Tradegate um rund 1,0 Prozent zulegen. Derzeit befindet sich der Wert der Aktie bei 171,80 Euro - der Gesamtwert des Unternehmens beläuft sich somit auf 21,2 Milliarden Euro. Das Wertpapier der Deutschen Bank musste hingegen einen Verlust verbuchen - nachdem der DAX am Montag eine Talfahrt hinlegte, landete die Deutsche Bank bei einem Marktwert von gerade einmal 21 Milliarden Euro. Der Zahlungsdienstleister Wirecard konnte somit den Branchenprimus überholen.

 

Schon auf dem vierten Platz

Wirecard hat es bereits ganz nach oben geschafft - derzeit befindet sich das Unternehmen, hinter der Allianz, die einen Marktwert von 80 Milliarden Euro hat, der Munich Re (27 Milliarden Euro) und der Deutschen Börse (22 Milliarden Euro) auf dem vierten Platz im Ranking der wertvollsten Unternehmen der deutschen Finanzbranche. Die Commerzbank-Aktie hat man bereits abgehängt - hier kommt man gerade nur noch auf einen Marktwert von rund 10 Milliarden Euro. Kann die Commerzbank hier nicht mehr zulegen, so wird der Titel im September wohl aus dem Leitindex fliegen. Wirecard darf sich hingegen wohl auf den Index-Wechsel freuen - selbst dann, wenn der Aufstieg in den DAX doch nicht klappen sollte. Das Schwergewicht wird nämlich vom TecDAX in den MidCap-Index wechseln. Schon jetzt befindet sich Wirecard hier auf dem dritten Platz hinter Airbus und Innogy, die ebenfalls im MidCap-Index sind.

 

Intransparente Strukturen haben keinen Einfluss auf den Höhenflug des Zahlungsdienstleisters

Auch wenn der Höhenflug von Wirecard wohl nicht so schnell gestoppt werden kann, so muss sich die Aktiengesellschaft immer wieder aufgrund der sehr intransparenten Strukturen rechtfertigen. Auch wenn die Bilanzierungsmethoden umstritten sind, so scheint es doch so, als würden die Investoren dem Zahlungsdienstleister das vollste Vertrauen schenken.