Wohin entwickelt sich der Gold-Preis?

In letzter Zeit ging es mit dem Goldpreis auf und ab. Die Entwicklung des Edelmetalls an den Börsen gibt ein paar Fragen auf. Dabei scheint der Goldpreis von der Stimmung außerhalb der Börsen abhängig zu sein.

Plötzlicher Sprung

Lange Zeit befand sich der Sektor der Edelmetalle im Abwärtstrend. Es schien, als hätten Investoren wenig Interesse an Gold und anderen Termingeschäften. Im Januar entwickelte sich der Goldpreis gut und rangierte zwischen 1.300 $ und 1.370 $ je Unze. Dabei handelt es sich um eine psychologisch wichtige Marke. Diese wurde jedoch im März und April unterschritten, als die Unze bis auf 1.282,2 $ fiel. Insgesamt hat sich der Goldpreis in diesem Jahr unterm Strich um bis 10 $ je Unze verbilligt. In den Jahren zuvor befand sich das Edelmetall in einer ständigen Baisse.

Manche vermuten ihn im Bullenmarkt, für andere besteht noch immer die Chance auf baldige Kursanstiege. Gold konnte wieder die 1.300 $ zurückerobern, der Reversal nach oben ist allezeit möglich. Jetzt könnte es passieren, dass andere Marktteilnehmer auf den Zug aufspringen und die Aufwärtsbewegung fortgeführt wird.


Kurse doch nur von der Stimmung abhängig?

Gold gilt auch als Krisenmetall, welches vor allem in unruhigen Zeiten seine Käufer findet. Der Kursanstieg der letzten Tage könnte mit der Entscheidung Donald Trumps, Nordkoreas Diktator Kim Jong-un doch nicht zu treffen, im Zusammenhang stehen. Die politischen Entwicklungen könnten maßgeblich daran beteiligt sein, den Goldpreis zu beeinflussen. Nehmen die Krisen zu, dann versuchen die Investoren ihr Vermögen mittels Gold zu bewahren.

Nicht nur politische Spannungen beeinflussen den Goldpreis. Auch die Entscheidungen der Federal Reserve können Schwankungen bewirken. Normalerweise machen sich Zinserhöhungen der Fed sogleich beim Goldpreis bemerkbar. Steigt der Zins, zieht der Goldpreis oftmals mit. Auch der Preis des Dollars spielt hier mit hinein. In der Regel hält ein starker Dollar den Preis einer Unze Gold niedrig. Sollte der US-Dollar jedoch schwächeln, wird lieber in Edelmetallen investiert.

Im Moment scheint der Goldpreis in der Schwebe zu hängen und von Faktoren abzuhängen, die sich nicht immer leicht abschätzen lassen.