Zweite große Veränderung in der Daimler-Führung

Es ist bereits die zweite große Personalie im Stuttgarter Konzern in recht kurzer Zeit. Nachdem Chef Zetsche mitteilte, dass er seinen bis 2019 laufenden Vertrag nach dem Ende der Laufzeit im Mai nicht mehr verlängern wird, wird nun der Schwede Ola Källenius die Führung des Konzerns übernehmen. Der Schwede ist bisher Forschungschef des Unternehmens gewesen und wird der erste Ausländer an der Spitze der Daimler-Marken werden. Bodo Uebber ist somit bereits die zweite Person, die den Vorstand verlassen wird. Das Unternehmen hat zwar mitgeteilt, dass er seinen bis 2019 laufenden Vertrag nicht noch einmal verlängern möchte, darüber hinaus wurden aber keine Gründe für diesen Schritt mitgeteilt. Der Umbau in der Führungs-Etage des Konzerns kommt passend zu den Plänen für einen Umbau am Gesamtkonzern, der im nächsten Jahr eingeleitet werden soll.


Umbau der Marken von Daimler steht kurz bevor

Auch Daimler stellt sich auf die neuen Entwicklungen auf dem Automarkt ein. Zum einen ist auch Daimler vom sogenannten Dieselgate betroffen. Dabei gehört das Unternehmen zu den Marken, die keine Umrüstungen vornehmen wollen. Daher wird es entsprechende Kosten für Prämien und Rabatte bei neuen Fahrzeugen geben. Noch wichtiger - und das könnte ein Grund für die Umwälzungen im Vorstand sein - ist die neue Konzernstruktur, die man 2019 einführen möchte. Die PKW-, LKW-, und Dienstleistungssparten sollen in eigene Muttergesellschaften ausgegliedert werden. Damit will Daimler die Möglichkeit schaffen, dass man nicht nur flexibler auf die Entwicklungen auf dem Markt reagiert, sondern auch mehr Spielraum für strategische Partnerschaften hat. Dabei stehen auch moderne Entwicklungen wie das Elektro-Auto oder die autonom agierenden Fahrzeuge im Fokus. In jedem Fall müssen sie die künftigen Herausforderungen mit einem neuen Chef an der Spitze der eigenen Finanzen meistern.