Hintergrund dieser Debatte ist, dass Unternehmen infolge höherer Zinsen höhere Kosten bei der Kreditaufnahme schultern müssten und sich diese Kosten negativ auf Gehälter, Investitionen und Investorenerträge auswirken könnten. Letzteres hätte insbesondere in einem steigenden Zinsumfeld das Potenzial, die Attraktivität von Aktienanlagen zu schmälern und zu fallenden Aktienkursen zu führen. Jenseits der Aktienmärkte könnte ein Anstieg der 10-Jahresrenditen außerdem einen Abschwung im Häusermarkt einleiten, da dieser Zinssatz eine wichtige Referenz für die Hypothekenzinsen darstellt.

 

Langfristige Zinsen und Inflation in den USA

Die Verwendung des Konjunktivs deutet bereits darauf hin, dass all dies nicht in Stein gemeißelt ist. Zwar führen höhere Treasury-Zinsen fast zwangsläufig zu höheren (privaten) Finanzierungskosten, allerdings lässt sich statistisch gesehen aus den vergangenen Jahrzehnten kein zuverlässiges Signal für eine nachfolgende Rezession aus einem Überschreiten des 3%-Niveaus der 10-Jahresrendite US-amerikanischer Staatsanleihen ablesen. Dies liegt auch an dem Umstand, dass das Zinsniveau in den USA seit der zweiten Ölpreiskrise Ende der 70’er Jahre und dem Höchststand der 10-jährigen Renditen bei ca. 15,8% im Herbst 1981 fortlaufend in Zyklen gesunken ist und im Sommer 2016 sogar unter 1,5% gefallen ist. 

Dennoch mehrten sich in den vergangenen Wochen Aussagen von Marktauguren, dass sich die 10-Jahresrenditen in den USA an einem historischen Wendepunkt befinden und in Folge von steigenden Zentralbankzinsen sowie wachsender Neuverschuldung des amerikanischen Staates nun ein langfristiger Trend hin zu höheren Zinsen und zunehmenden Problemen an den Aktienmärkten eingeleitet wird.
 

 

Aus unserer Sicht ist es noch verfrüht, vor einer langanhaltenden Periode steigender Zinsen in den USA zu warnen. Wir halten es zwar für wahrscheinlich, dass der seit den 80’er Jahren anhaltende Trend fallender Zinsen nun ein Ende findet, dennoch bedürfte es schon einer länger anhaltenden Periode starken Wachstums und zunehmender Inflation, um die langfristigen Zinsen kontinuierlich ansteigen zu lassen. 

Aber auch in einem solchen Szenario wäre eine Rezession keine automatische Folge, da starkes Wachstum gleichzeitig zu höheren Gewinnen der Unternehmen und höheren Einkommen bei Arbeitnehmern führen sollte. Bei einem Anstieg der Inflation kommt es aus unserer Erfahrung dagegen auf die Geschwindigkeit und die Volatilität der Inflationserwartungen an. Ist der Anstieg langsam und gut abschätzbar, dürfte der Schaden für die Wirtschaft begrenzt bleiben.

 

Gefahr einer inversen Zinsstruktur

Sind die 10-Jahresrenditen US-amerikanischer Staatsanleihen also vernachlässigbar bei der Suche nach Vorboten für die nächste Rezession? Nicht ganz! Vor einer Woche äußerte sich James B. Bullard, Vorsitzender der Federal Reserve Bank of St. Louis, besorgt über die flache Zinskurve in den USA und warnte vor der Gefahr einer inversen Zinsstruktur, d.h. einem Renditeniveau bei Anleihen mit kurzen Laufzeiten oberhalb von Anleihen mit längeren Laufzeiten.

Eine inverse Zinsstruktur kann zum Beispiel entstehen, wenn die Notenbank die kurzfristigen Zinsen aufgrund hoher Inflations- oder Konjunkturerwartungen anhebt und Anleger gleichzeitig eine Konjunkturschwäche befürchten und so vermehrt in langfristige Zinspapiere investieren. Die Federal Reserve Bank of New York verweist dabei gerne auf Studien, die diesem Indikator eine hohe Prognosequalität für künftige Rezessionen in den USA beimessen.

 

 

Als Hauptgrund für die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen einer inversen Zinsstruktur gilt die schwindende Bereitschaft des Bankensektors zur Kreditvergabe. In einem solchen Zinsumfeld müssen Banken für die Refinanzierung mehr zahlen als sie über die die Kreditvergabe verdienen. 

Gleichzeitig nimmt die Nachfrage nach längerfristigen Krediten zu, um mit kurzfristige Anlagen Gewinne zu erwirtschaften bzw. um das Geld auf dem Festgeldkonto für zukünftige Investitionen nahezu verlustfrei zwischenzuparken. Die Reaktion der Banken ist dann oftmals eine eingeschränkte Kreditvergabe bzw. höhere Risikoaufschläge.

 

Zinsstruktur in den USA

Wie in der obigen Grafik „Zinsstruktur in den USA“ gut abzulesen ist, war das Verhältnis der 10-jährigen Renditen zu den 3-Monatsrenditen in den vergangenen Jahrzehnten ein relativ guter Prognoseindikator für kommende wirtschaftliche Rezessionen und verdient daher zu Recht Aufmerksamkeit in der volkswirtschaftlichen Forschung.

Für unser Risikomanagement spielt dieses Signal dennoch nur eine untergeordnete Rolle, da eine drohende Rezession nicht zwangsläufig fallende Aktienmarktkurse nach sich zieht. Dies lässt sich am besten veranschaulichen, wenn der amerikanische Aktienmarktindex S&P 500 in die Betrachtung mit einbezogen wird. 

Wie in der folgenden Grafik unter Hinzunahme des S&P 500 abzulesen ist, lieferte die inverse Zinsstruktur einen guten Ausstiegsmoment für Aktienmarktinvestoren im Jahr 2000. Dieser Erfolg konnte in der Finanzkrise 2007-2009 allerdings nicht wiederholt werden. 

Die inverse Zinsstruktur als Risikosignal hätte Aktieninvestoren schon im Juli 2006 vor Kursrückgängen gewarnt, obwohl rückblickend der S&P 500 erst 15 Monate später, also im Oktober 2007, seinen Höchstwert 18% oberhalb seines Kurses vom Juli 2006 erreichte.
 

 

10-Jahresrenditen in den USA sind vornehmlich für Kreditnehmer und Anleger im Staatsanleihensegment von Bedeutung

Zusammenfassend kommen wir daher zu der Auffassung, dass 10-Jahresrenditen in den USA vornehmlich für Kreditnehmer und Anleger im Staatsanleihensegment von Bedeutung sind. Unsere Analysen haben keine Hinweise darauf ergeben, dass das Renditeniveau dieser Anleihenlaufzeit einen verlässlichen Hinweis auf zukünftige Rezessionen gibt. Hierfür eignet sich die Zinsstruktur, die in den vergangenen Jahrzehnten Rezessionen mehrmals richtig prognostizierte. 

Jedoch eignet sich auch dieser Indikator nur bedingt als alleinstehendes Warnsignal für Aktienmarktinvestoren, da Kursverluste in den folgenden zwei Jahren zwar vorhergesehen wurden, der Zeitpunkt des Ausstiegs aber schwierig zu bestimmen ist. 

Ungeachtet dessen sollte dieser Risikoindikator ein Bestandteil der längerfristigen Risikoüberwachung sein, da aus unserer Sicht Anleger in einer komplexen Kapitalmarktwelt auf einen ganzen „Werkzeugkasten“ voller Prognoseindikatoren zurückgreifen müssen, um sich einen Überblick über das wirtschaftliche und finanzielle Umfeld machen zu können.

 

Kommentar des Fondsmanagements
von Daniel Hardt, CFA, Senior Portfolio Manager, alpha beta asset management gmbh

Multi-Asset Global 5 A
WKN: A1T6KW
Performance 1J
0,98 %
Volatilität 1J
1,92 %
Follow

Rechtliche Informationen Diese Marketingmitteilung wurde von der alpha beta asset management gmbh ausschließlich für diesen spezifischen Informationszweck erstellt. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Die vollständigen Angaben des Fonds sind dem Verkaufsprospekt sowie der Satzung oder dem Verwaltungsreglement oder den Vertragsbedingungen, ergänzt durch den jeweiligen letzten geprüften Jahresbericht und den jeweiligen Halbjahresbericht, falls ein solcher jüngeren Datums als der letzte Jahresbericht vorliegt, zu entnehmen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage eines Kaufs dar. Die genannten Unterlagen sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen erhalten Sie kostenlos in deutscher Sprache bei der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft/ Kapitalanlagegesellschaft oder Depotbank sowie bei der alpha beta asset management gmbh (http://abam-gmbh.com/investmentstrategien/multi-asset-global-5/) oder von den jeweiligen Vertretern in den Ländern, für die eine Vertriebszulassung vorliegt. Die alpha beta asset management gmbh erachtet die Quellen, auf deren Informationen diese Publikation beruht, als aktuell und vertrauenswürdig. Trotz größtmöglicher Sorgfalt kann die alpha beta asset management gmbh weder ausdrücklich noch stillschweigend Gewähr oder Haftung für die Richtigkeit, Glaubwürdigkeit oder Vollständigkeit jeglicher Informationen übernehmen. Dies gilt nicht, soweit sich die alpha beta asset management gmbh vorsätzlich oder grob fahrlässig verhalten hat oder eine Verletzung des Lebens, Körpers oder Gesundheit vorliegt. Keine in dieser Publikation getätigte Aussage ist als Garantie oder Zusicherung zu verstehen. In dieser Publikation wurden Ausblicke und zukunftsorientierte Aussagen getroffen, die mit Risiken und Unsicherheiten verbunden sind. Alle Prognosen, Ansichten und Einschätzungen spiegeln die Beurteilung der alpha beta asset management gmbh zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation wider. Die hier zur Verfügung gestellten Prognosen und Szenarien basieren auf unserer Einschätzung zum gegenwärtigen Zeitpunkt und auf einer Vielzahl von Annahmen. Veränderungen innerhalb dieser Annahmen können zu anderen Ergebnissen führen. Daher ist dieser Publikation nicht dazu gedacht, zukünftige Ereignisse vorherzusagen. Frühere Wertentwicklung ist keine Garantie oder Indikation für zukünftige. Jegliche in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen und Einschätzungen können ohne entsprechende Ankündigung der alpha beta asset management gmbh geändert werden. Die alpha beta asset management gmbh behält sich das Recht vor, Einschätzungen, Angaben zu Produkten, Kursen, Preisen und sonstigen Konditionen jederzeit und ohne gesonderte Bekanntmachung zu ändern, bzw. die in dieser Publikation enthaltenen Informationen, Meinungen sowie Einschätzungen nicht zu aktualisieren oder zu berichtigen. Die alpha beta asset management gmbh übernimmt insbesondere keine Haftung für direkte oder mittelbare Schäden, die auf Verwendung dieser Publikation oder ihres Inhalts beruhen. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten dar, noch eine Empfehlung zu deren Erwerb. Die Informationen sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht, noch ersetzen sie eine Rechts- und/oder Steuerberatung sowie eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung. Es handelt sich um eine Marketingkommunikation. Die Angemessenheit der in dieser Publikation genannten Produkte muss jeder Anleger auf Basis eigener Analysen gegebenenfalls unter Hinzuziehung eines qualifizierten Beraters analysieren. Eine Überprüfung oder Billigung dieser Publikation oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist nicht erfolgt. Soweit die alpha beta asset management gmbh nicht vorher die schriftliche Zustimmung erteilt hat, ist es untersagt, die vorliegende Publikation oder ihren Inhalt ganz oder teilweise zu veröffentlichen, zu vervielfältigen, auf andere Weise Dritten zugänglich zu machen, zusammenzufassen oder sich darauf zu beziehen. Die Verbreitung, Weitergabe oder Verwendung dieser Publikation kann in bestimmten Ländern durch gesetzliche oder regulatorische Bestimmungen beschränkt sein. Personen, die in den Besitz dieser Publikation kommen, sind verpflichtet sich selbst über mögliche Restriktionen zu informieren und diese zu beachten. Insbesondere dürfen die Anteile des Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässige US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen dürfen nicht in den USA oder in anderen Ländern, in denen keine Vertriebszulassung besteht, verbreitet werden. Weitere Informationen zu den angesprochenen Strategien sind auf Wunsch bei der alpha beta asset management gmbh erhältlich.