Eine wachsende junge Bevölkerung, ein verstärkter Trend zur Urbanisierung und die Formalisierung der afrikanischen Wirtschaften führen dazu, dass der Kontinent Anlegern langfristig attraktive Rendite- und Diversifikationsperspektiven eröffnet. Nach einer Phase der Konsolidierung setzen ausgewählte Länder des Kontinents wiederum zu neuem Schwung an. So liess Ägypten das Pfund den freien Wechselkursen aussetzen, reduzierte Subventionen und führte eine Mehrwertsteuer ein. Auch Marokkos Wirtschaft ist auf dem Vormarsch. Staatliche Industrie-Unternehmen werden privatisiert, unrentable Industriezweige geschlossen, die Produktion höherwertiger Güter und Dienstleistungen - etwa im Automobil- oder Flugzeugzulieferersektor - gefördert und neue Absatzmärkte in Westafrika erschlossen. Ebenso zeigt Südafrika mit der Wahl des reformwilligen Cyril Ramaphosa zum Präsidenten nach langen Jahren erstmals wieder ermutigende Signale.

Dies zeigt wiederum, dass sich auf dem riesigen Kontinent in den letzten Jahren Vieles zum Besseren gewandelt hat. Die Dynamik in der Wirtschaft ist gross. Die Wachstumsrate des realen Bruttoinlandprodukts liegt bei mehr als 5 Prozent und ist lässt damit die entwickelten Länder hinter sich. Auch das Pro-Kopf-Einkommen stieg deutlich an. Bei dieser volkswirtschaftlich sehr relevanten Kennzahl liegt Afrika hinter China und Indien bereits an dritter Stelle. Auch für die kommenden Jahre prognostizieren die Weltbank und der IWF eine Fortsetzung dieses Trends. Der Schuldenabbau, die Kontrolle der Inflation, die Bildung von Fremdwährungsreserven sowie Infrastrukturinvestitionen setzen in Afrika neue Kräfte frei. Insbesondere sind es zahlreiche Mikro-Reformen die regional neue Wachstumsimpulse setzen. Beispiele sind die Liberalisierung des Telekommunikationssektors in Nord- und Subsahara-Afrika oder diverse Massnahmen zur Förderung lokaler Industrieproduktion

 

Noch unentdeckte Aktienmärkte

Die politische und wirtschaftliche Elite des Kontinents ist jung und gut ausgebildet. Ihr eröffnen sich langfristige strukturelle Wachstumschancen. Diese Chancen bieten sich vermehrt in Nord- und Sub-Sahara-Afrika, Regionen die Anleger bisher vernachlässigten. Werden die bisherigen Reformbemühungen fortgesetzt, erwarten Afrika-Experten insbesondere in den Ländern Nord- und Sub-Sahara-Afrikas langfristig ein überdurchschnittliches Wachstum. Das gilt vor allem in den der Rohstoffbranche nachgelagerten Sektoren wie etwa Banken, Versicherungen, Telekommunikation und Bauindustrie.

 

Gerade die aufstrebenden Aktienmärkte in Nord- und Sub-Sahara-Afrika blieben Investoren bislang verborgen. Dabei sind dort in den letzten Jahren moderne Aktienbörsen entstanden. Bislang bestimmen nicht internationale Kapitalströme, sondern lokale Investoren die Kurse. Aus diesem Grund entwickeln sich diese Märkte zuweilen sehr autonom. Das Diversifikationspotenzial eines Investments in die Region ist daher gross. Gleichzeitig gilt es zu bedenken, dass Anlagen in aufstrebenden Schwellenländern auch immer wieder höheren Wertschwankungen und temporären Einbrüchen unterliegen. Afrika eignet sich daher vor allem als Beimischung. Anleger sollten einen mehrjährigen Anlagehorizont mitbringen.

Bellevue Funds (Lux) - BB African Opportunities B EUR
WKN: A0RP3D
Performance 1J
-8,93 %
Volatilität 1J
10,84 %
Follow