Amazon-Chef Jeff Bezos hatte einen schlechten Start ins Jahr: Er und seine Frau lassen sich scheiden, er hat Streit mit einem Boulevard-Magazin und muss noch begründen, warum er seine Pläne vom Hauptsitz in New York revidiert hat.

Nach all diesen Schlagzeilen, war es kein Wunder, dass sich die Mitarbeiter bei einem internen Treffen letzte Woche Sorgen um die Zukunft des Unternehmens machten. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung wurde an CNBC weitergeleitet. Ein Mitarbeiter fragte den CEO, ob aufgrund der Ereignisse der letzten zwei Monate wesentliche Änderungen zu erwarten seien. "Hebt die Hand, falls ihr einen besseren Start ins Jahr 2019 hattet als ich", scherzte Bezos und fuhr fort: "Ich habe bemerkt, dass einige Hände unten geblieben sind, es tut mir leid für euch." Nach dem Scherz versicherte Bezos den Mitarbeitern, dass er keine Pläne für einen Rücktritt habe und sich weiterhin voll und ganz auf die Führung des Unternehmens konzentrieren werde. "Ich bin so engagiert und fokussiert auf Amazon wie immer." Er komme jeden Tag gerne ins Büro. "Ich arbeite mit bemerkenswerten Menschen zusammen, lebe und arbeite in der Zukunft und dort bin ich gerne", betonte er.