Der DAX 30 wird die Woche beenden, wie er sie begonnen hatte. Im Konsolidierungsmodus. Damit wird es auch am heutigen Freitag nicht zu einer Rückkehr in den Dezember 2018´er Aufwärtsmodus kommen. Das bisherige Jahreshoch bei 12.656 Punkten bleibt vorerst das Maß der Dinge. Bei 12.436 verläuft die linke Spitze einer W-Formation, die zuletzt ihre Vollendung und Auflösung erfuhr. Des Weiteren entspricht diese Marke auch dem Scheitel, der oftmals thematisierten Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die sich seit Beginn des Jahres ausgebildet hatte. Auch die V-Formation, die sich im Juni formierte, wurde nach oben durchstoßen. Die entscheidende und richtungsweisende Marke ist nun allerdings vorrangig das Gap-Closing bei 12.408 Punkten. Das vermutete „Island-Reversal“ (vgl. D&RAnalysen der letzten Tage) hat sich nachhaltig ausgebildet. Die bewährte Stopp-Loss und Take-Profit Strategie sollte beibehalten werden. Von fundamentaler Seite her werden heute um 14:30 Uhr die US-Erzeugerpreise erwartet. Prognosekonsens: Stabil. Die markttechnischen Indikatoren zeigen einen weiterhin abgeschwächten MACD-Indikator. Der Spielraum nach oben bleibt auch von dieser Seite begrenzt. Die Slow-Stochastik tendiert nach ihrem Verkaufssignal nach unten. Die gefühlte Dynamik und Hoffnung der letzten Wochen kühlt merklich ab. Im Fokus stehen nun die 12.408. Eine nachhaltige Rückeroberung und ein anschließendes Halten wäre ein positives Signal. Der DAX wird sich ins Wochenende „konsolidieren“. Wenig Dynamik nach oben, aber mit der Gefahr des Abrutschens.



Rückkehr in den kfr. Aufwärtstrend war nicht nachhaltig genug

Island-Reversal ausgebildet und bestätigt