In unserem letzten Beitrag erklärte INVAO Chairman Frank Geßner die Vorteile der Anlage in Blockchain Assets: Dazu zählen vor allem die Wachstumschancen der Technologie, die geringe Korrelation zu traditionellen Anlageklassen und das herausragende Rendite-Risiko Profil. In diesem Artikel geht es um die Korrelation von Blockchain Vermögenswerten zu traditionellen Anlageklassen. Wer ein diversifiziertes Portfolio zusammenstellt, der sollte nicht nur auf das Rendite-Potenzial einzelner Vermögenswerte achten, sondern auch darauf, wie die Renditen dieser Einzelwerte zusammenhängen.

 

Unkorreliertheit bedeutet, dass die Renditen zweier Einzelwerte voneinander unabhängig sind

Korrelationen werden mit einem Korrelationskoeffizienten von -1 bis 1 beschrieben. Eine Korrelation von 0 besagt, dass zwischen den Renditen der Vermögenswerte kein Zusammenhang besteht, man spricht dann von „Unkorreliertheit“. 

Bitcoin, als Stellvertreter der Blockchain-Anlageklasse, weißt eine Korrelation von nahezu Null zu den wichtigsten traditionellen Anlageklassen auf.              

Das unten stehende Schaubild zeigt, dass zum Beispiel die Korrelation zwischen Bitcoin und US Bonds nur -0.02 beträgt. Das heißt, dass eine Wertveränderung bei US Bonds sich nicht auf den Bitcoin-Preis auswirkt. Umgekehrt wirkt sich eine Wertveränderung des Bitcoin-Preises auch nicht auf die Preise von US Bonds aus. 

 

 

Mit Blockchain Assets gegen Finanzkrisen absichern

Bitcoins Unkorreliertheit bringt Vorteile für Investoren.

Nehmen wir an, Ihr Portfolio besteht aus Aktien, Anleihen, Immobilien und Bitcoin. Wenn es zu einer neuen Finanzkrise käme und Ihre Aktien- und Immobilienwerte an Wert verlieren sollten, dann wäre Bitcoin von diesem Wertverlust nicht unmittelbar betroffen. Durch die Bitcoin-Allokation können Sie Ihr Portfolio also vor dem Wertverlust anderer Anlageklassen absichern. Umgekehrt wirken sich Wertveränderungen in Blockchain-Märkten auch kaum auf die Renditen traditioneller Anlageklassen aus. Sollte Bitcoin also an Wert verlieren, dann wären die anderen Werte in Ihrem Portfolio davon nicht betroffen. Geringe Korrelationen der Einzelwerte eines Portfolios sind deshalb von enormer Bedeutung für Ihr Risikomanagement. Da Blockchain-Assets nahezu unkorreliert zu anderen Anlageklassen sind, stellen sie eine ideale Ergänzung für traditionelle Anlageportfolios dar. 

Darüber hinaus hat Frank Geßner auch das überragende Rendite-Risiko Profil von Blockchain Assets angesprochen. In den letzten fünf Jahren hat Bitcoin alle traditionellen Anlageklassen hinsichtlich der risikoadjustierten Rendite übertroffen. Dazu werden Sie mehr in unserem nächsten Artikel erfahren.