In den vier Monaten seit unserem jährlichen Secular Forum waren die Anleger damit beschäftigt, „Marktumbrüche zu meistern” (Secular Outlook, Mai 2019) – etwa mit dem eskalierenden Handelskrieg zwischen den USA und China, den Regierungswechseln in Großbritannien und Italien, der Kritik des US-Präsidenten an der US-Notenbank und dem schwindelerregenden Einbruch der Anleihenrenditen im August.

Vor dem Hintergrund dieser Unbeständigkeit in der Politik und an den Märkten kamen PIMCOs Anlageexperten und Berater Mitte September in Newport Beach zu unserem Cyclical Forum zusammen, um unseren makroökonomischen Ausblick und unsere Positionierung für die kommenden sechs bis zwölf Monate neu einzuschätzen.

Kurz zusammengefasst kamen wir zu dem Schluss, dass die „Weltwirtschaft am Scheideweg“ angekommen ist und das mäßige Wachstum unserer Einschätzung nach bis 2020 anhalten dürfte. Es bleibt äußerst ungewiss, ob sich die Weltwirtschaft erholen oder in einer Rezession enden wird. Aus diesem Grund halten wir es für umsichtig, sich auf Kapitalerhalt zu konzentrieren, relativ wenig makroökonomisches Top-down-Risiko in Portfolios einzugehen, Vorsicht gegenüber Unternehmensanleihen und Aktien walten zu lassen, mehr Klarheit abzuwarten und Chancen zu nutzen, wenn sie sich bieten.

 

Unterschreiten der Mindestgeschwindigkeit 

In unserem Basisszenario gehen wir von einer weiteren Verlangsamung des weltweiten BIP-Wachstums über die nächsten Quartale aus, da die anhaltenden Handelskonflikte und die erhöhte politische Ungewissheit in vielen Ländern weiterhin den Welthandel, den Fertigungssektor und Unternehmensinvestitionen belasten.

Während sich in den meisten entwickelten Volkswirtschaften die Arbeitsmärkte gut gehalten haben und die Konsumausgaben weiterhin solide sind, sehen wir, dass die Flaute im Welthandel und in der Fertigungsindustrie zunehmend auch andere Wirtschaftszweige beeinträchtigt, indem...

Lesen Sie weiter auf pimco.de

MEHR INFOS
Stand
20.09.2019
PIMCO Euro Income Bond Fund E EUR acc
WKN: A1H7QT
Performance 1J
3,44 %
Volatilität 1J
2,43 %