Interview: CAPinside im Gespräch mit Martin Utschneider aus dem Hause Donner & Reuschel

Bitte stellen Sie sich den CAPinside Lesern kurz vor. 
Mein Name ist Martin Utschneider. Ich verantworte beim Bankhaus Donner & Reuschel als Abteilungsdirektor die Technische Analyse. Praktische Erfahrung in diesem Bereich habe ich seit nunmehr knapp 20 Jahren. Die Analysen finden im deutschsprachigen Raum (D, A, CH, FL, LUX) große Beachtung. Zudem gehören auch einige renommierte Medienvertreter (Print, TV, Radio...) zu den Empfängern. Darunter auch CAPinside.

 

Sie sind ein Fan von CAPinside, wie sind Sie auf dieses Portal gestoßen?
Ihr Vorstand Herr Denkel hat mich darauf aufmerksam gemacht. Es war dann selbstverständlich für mich, auch bei Ihnen meine Analysen zu platzieren. Vielen Dank für diese sehr gute Plattform! Ich war von Anfang an begeistert.

 

Ihre tägliche DAX-Analyse liefert tiefe Einblicke in das Marktgeschehen, wovon werden Sie inspiriert?
Am meisten inspiriert mich die Börsenphilosophie. Übertriebene Hysterie gepaart mit ausufernder Euphorie. Diese unkalkulierbaren Erscheinungsformen bekommen Sie mit Technischer Analyse ganz gut in den Griff. Emotionsloses Agieren in einer oftmals irrationalen Finanzwelt. Aber keine Angst: Ich bin kein gefühlskalter Brocken.
 

ABER KEINE ANGST: ICH BIN KEIN GEFÜHLSKALTER BROCKEN.


Welche Funktionen des Portals unterstützen Ihre alltägliche Arbeit am meisten?
Ganz klar die Funktion „Finanznachrichten“. Hier findet man schnell und übersichtlich die wichtigsten Themen und Topics. Somit ist man schnell und qualitativ mit den Highlights des Tages versorgt.

 

Was kann CAPinside was andere Portale derzeit nicht können?
Das Portal arbeitet wahnsinnig gut mit Bildern. Abstrakte Themen werden dadurch anschaulich visualisiert. Es macht einfach Spaß über die Webseite zu surfen. Trockene Themen werden hier erfrischend aufbereitet.

 

Für wen eignet sich die CAPinside- App?
Für alle kapitalmarktinteressierte. Sowohl Privatanleger als auch Institutionelle Investoren finden hier einen allumfassenden Überblick.

 

Wo sehen Sie CAPinside in 3 Jahren?
Ich hoffe immer noch täglich auf meinem Bildschirm.

 

Die Digitalisierung ist in aller Munde, wo sehen sie positive Effekte für die Finanzbranche?
Ein Vorteil ist unbestritten die Kosteneffizienz. Ob auch die Erträge langfristig gesteigert werden können, bleibt abzuwarten. Die Finanzbranche lebt immer noch von Vertrauen und Empathie. Das ist noch in keinem Algorithmus einprogrammiert.

 

Stichwort "Künstliche Intelligenz“: Sehen Sie Ihren Arbeitsplatz in der Zukunft gefährdet?
Nein. Wir werden uns auch in Zukunft nicht gänzlich blind auf den Algorithmus verlassen. Ich würde mich nie in ein Flugzeug setzen, das nur und ausschließlich von einem Autopilot gesteuert wird. Somit glaube ich, dass der Analyst doch Kontrollinstanz bleiben wird, auch wenn er nicht der finale Taktgeber ist. Mensch und Algorithmus, das ist die richtige sowie zielführende Kombination für die Zukunft. Auch in dieser Reihenfolge.


Herzlichen Dank für das Interview, wir freuen uns weiterhin auf Ihre spannenden Analysen rund um den DAX und die globalen Märkte.